Fußball-Fahnen dürfen auf den Balkon

Fußball-Fahnen dürfen auf den Balkon

Zur Fußball-Weltmeisterschaft dürfen Mieter auf dem Balkon Nationalflaggen aufhängen. Nur wenn eine Halterung montiert werden muss, müssen sie vorher den Vermieter um Erlaubnis fragen.

Darauf weist der Deutsche Mieterbund in Berlin hin. Denn dann kann es sich um einen «Eingriff in die Bausubstanz» handeln, den der Eigentümer genehmigen muss. Grundsätzlich müssen Fußballfans sicherstellen, dass sich Fahnen oder Plakate nicht selbstständig machen können - dass sie also nicht herunterfallen und Passanten verletzen oder Autos beschädigen können.
Ist das gewährleistet, dürfen Fahnen auch aus dem Fenster wehen, fügt der Mieterbund hinzu. Voraussetzung ist dann «Normalgröße», damit die Fenster der Nachbarwohnungen nicht mitbeflaggt und die anderen Mieter dadurch gestört werden. Auch Poster der Nationalmannschaft dürfen in die Fenster der Wohnung gehängt werden. «Sie stören niemanden», lautet die Einschätzung des Mieterbundes. Soweit im Mietvertrag ein Plakat- oder Fahnenverbot verhängt ist, gelte das allenfalls für Plakate mit politischem Inhalt, für stark polarisierende oder gar verhetzende Meinungsäußerungen.
Auch beim gemeinsamen Fußballgucken mit Freunden müssen Mieter nicht viele Spielregeln beachten: In der Wohnung, auf dem Balkon oder der Terrasse und im Garten können die WM-Spiele im Fernsehen verfolgt werden - auch zusammen mit Freunden, Nachbarn und Verwandten. Dennoch müsse auch während der Weltmeisterschaft und einer Fußballübertragung auf die Nachbarn Rücksicht genommen werden. Lachen, Schreien, Musik oder der Original-Fernsehkommentar werden im Freien viel stärker wahrgenommen als in der Wohnung bei geschlossenen Türen und Fenstern.
Nach 22.00 Uhr gilt Nachtruhe. Daher sollten auch während der Fußball-WM zu späterer Stunde die Spiele nur noch in der Wohnung, in Lokalen oder beim Public Viewing verfolgt werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 7. Juni 2010 10:38 Uhr