Musterhäuser und Baumessen mit Frageliste besuchen

Musterhäuser und Baumessen mit Frageliste besuchen

Wer den Bau eines Hauses plant, kann sich in Musterhausparks und auf Hausbaumessen informieren- am besten mit Frageliste.

Hausbau

© dpa

Fertighaus oder frei geplantes Eigenheim? Bauherren müssen sich entscheiden.

Die Idee, ein eigenes Fertighaus oder Massivhaus in der Hauptstadt-Region zu bauen, reizt immer mehr Berliner. Dabei stellen sich viele Fragen: Woher bekommt man das Grundstück, auf dem das Traumhaus stehen soll? Möchte man die Strukturen eines Fertighauses verwenden oder ein frei geplantes Eigenheim bauen? Welcher Haustyp ist für die eigenen Ansprüche der Richtige? In und um Berlin gibt es zahlreiche Musterhausparks und Fertighauswelten, in denen Bauherren Bautypen, Material und Raumaufteilung auf den Prüfstand stellen können. Viele Anbieter veranstalteten zudem regelmäßig Hausbaumessen und Tage der offenen Türen.

Hausbaumessen in Berlin

Sogenannte Hausbaumessen geben unerfahrenen Bauherren einen ersten Eindruck und vermitteln viele Informationen zu Haustypen, Baustoffen und Finanzierungsmodellen. Regelmäßig in Berlin finden Immobilien- und Hausbaumessen im Postbahnhof am Ostbahnhof statt und Messen wie "Das eigene Haus", "Häuserwelten" oder "Hausbau" ziehen mehrmals im Jahr mehrere Zehntausend Menschen an. Bis zu 130 Hausbauunternehmen, freie Planer oder Dienstleister rund ums Haus stellen dort ihre Arbeit vor. Bauherren können aus 15.000 Baugrundstücken und 16.000 Hausvarianten wählen- die große Auswahl an Baugrundstücken, Fertig- und Massivhäusern bietet für jeden Geldbeutel etwas.

Musterhausbesichtigungen vor Baubeginn

Etwas zeitaufwändiger sind Veranstaltungen, zu denen die Anbieter selbst einladen, wie Musterhausbesichtigungen oder Tage der offenen Türen. Zwar sind Anfahrt und Besuch zeitintensiv, außerdem ist nur ein Anbieter im Fokus der Bauherren. Aber: "Ein Musterhaus bietet einen guten Eindruck von der Leistungsfähigkeit eines Hausbauunternehmens", sagt Immobilienexperte Jan Schwalme. "Bei der Begehung eines Musterhauses kann die Familie schon mal die Haustechnik, den Baustil, die Inneneinrichtung oder Grundrisse unter die Lupe nehmen", so der Betreiber des Portals "Bauratgeber Deutschland". "Interessenten können sich in den fertigen Häusern umsehen und ein Bild von Baumaterialien und Einrichtungsmöglichkeiten machen."

Besuch im Musterhaus vorbereiten

Bevor sich Familien auf den Weg in ein Musterhaus machen, sollten sie den Besuch vorbereiten. Dazu gehört laut Schwalme, die wichtigsten Fragen rund um den Hausbau zu notieren und zu strukturieren. "In den Musterhäusern ist meist Gelegenheit, in Ruhe mit kompetenten Ansprechpartnern unverbindlich die Details eines Hausbaus zu besprechen und sich offene Fragen anschaulich beantworten zu lassen", sagt Schwalme und rät, sich nicht zu schnell an ein einzelnes Unternehmen zu binden.

Quelle: www.bauratgeber-deutschland.de (bearbeitet von BerlinOnline)

| Aktualisierung: 21. August 2013