Solaranlage: Förderung gekürzt

Solaranlage: Förderung gekürzt

Strom und Wärme aus Sonnenenergie zu gewinnen, erscheint bei den steigenden Energiepreisen verlockend. Doch, ob sich die Investition mit der verringerten staatlichen Förderung noch lohnt, muss der Hausbesitzer genau ausrechnen.

Gekürzte Förderung für Solaranlagen

© dpa

Weniger Geld vom Staat - das sollten Hausbesitzer in ihrer Kalkulation für den Bau einer Photovoltaikanlage berücksichtigen.

Bevor Solarkollektoren aufs Dach geschraubt werden, ist eine gründliche Kalkulation angebracht: Rechnet sich die Investition? Wie groß muss die Kollektorfläche sein? Und welche Auswirkungen hat die Kürzung der staatlichen Solarförderung?
Zunächst muss aber folgende Entscheidung getroffen werden: Soll die Solaranlage Strom oder Wärme liefern? Bei Photovoltaikanlagen wird Sonnenenergie in den Solarmodulen in Strom umgewandelt, bei Solarthermie-Anlagen erwärmt sich eine Trägerflüssigkeit im Kollektor, die über einen Wärmetauscher das Heizungs- oder Trinkwarmwasser erhitzt. Sind beide Nutzungsarten gewünscht, müssten sich Hausbesitzer zwei Solaranlagen aufs Dach setzen, sagt Christian Hallerberg vom Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) in Berlin.
Einen Installationsschub verzeichnete der BSW bereits im Sommer 2010, was er mit «Vorzieheffekten» aufgrund der damals bevorstehenden Kürzung der Solarstromförderung erklärt. Denn rückwirkend zum 1. Juli hat die Bundesregierung im Zuge ihrer Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) die Unterstützung von Solaranlagen zur Stromerzeugung auf dem Hausdach um 13 Prozent zurückgefahren. Im Oktober wird sie um weitere 3 Prozent gekürzt. Die Förderung zahlen alle Verbraucher als Umlage über den Strompreis.
Auch Solarthermie-Anlagen werden geringer bezuschusst. Anlagen in Bestandsimmobilien, die Trinkwasser erwärmen und die Heizung unterstützen, fördert der Staat laut der Deutschen Energie Agentur (dena) in Berlin noch mit 90 Euro je Quadratmeter - vorausgesetzt, die Anlage ist mindestens neun Quadratmeter groß. Das sind bei neun Quadratmetern Flachkollektor immerhin 810 Euro. Solaranlagen zur reinen Warmwasserbereitung unterstützt der Staat nur noch dann, wenn es sich um besonders innovative Anlagen handelt.
Die gekürzten Fördermittel sollten Interessenten bei ihrer Kalkulation berücksichtigen. Solarthermie-Anlagen bieten sich Hallerberg zufolge vor allem in Mehrpersonenhaushalten an, in denen viel Warmwasser verbraucht wird. Weil zur Warmwasserbereitung die Heizkosten größtenteils entfallen, rechnen sich die Investitionen eher als bei Single-Haushalten, die weniger Warmwasser benötigen.
Ob und wann sich die Solarthermie lohnt, hängt auch davon ab, wie effizient ihre erzeugte Energie genutzt wird. «Das Haus ist ein System», erläutert dena-Energieexperte Christian Stolte. So mache es wenig Sinn, sich eine Solaranlage aufs Dach zu setzen, wenn die Wärme durch ungedämmte Wände oder zugige Fenster gleich wieder entweicht. Auch das Zusammenspiel mit der Heizung ist von Belang: Am meisten lässt sich sparen, wenn so lange wie möglich nur Sonnenenergie genutzt und der Heizkessel nur im Winter zugeschaltet wird.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Wollen Anlagenbesitzer Strom erzeugen, müssen sie anders kalkulieren. «Man bekommt Rendite für eingesetztes Kapital», so Stolte. Verbraucher müssten rund 15 000 Euro für eine etwa 40 Quadratmeter Anlage investieren. Vom Netzbetreiber erhalten sie eine Vergütung für den ins Netz eingespeisten Strom.
Interessant ist auch die Variante, den erzeugten Strom selbst zu nutzen. Statt 34,05 Cent pro abgegebener Kilowattstunde (kWh) bei der vollen Einspeisung erhielten Verbraucher dann nur noch 17,67 Cent pro kWh für die ersten 30 Prozent der abgegebenen Strommenge. Hier kommt es laut Stolte nun auf die Differenz an, welche Kosten sich Verbraucher für den entfallenen Strombezug vom Energieversorger sparen. «Jeder Hausbesitzer, der sich mit dem Thema Photovoltaik beschäftigt, muss zuerst eine Wirtschaftlichkeitsrechnung machen.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. Dezember 2010

Mehr zum Thema