Mini-Photovoltaikanlage braucht besondere Steckdose

Mini-Photovoltaikanlage braucht besondere Steckdose

Wer Strom ohne viel Aufwand selbst produzieren und zu Hause nutzen möchte, kann eine Mini-Photovoltaikanlage installieren. Per Stecker wird sie mit dem Stromkreislauf des Hauses verbunden. Doch die Technik muss passen, wie die Hersteller-Initiative Elektro+ erklärt.

Mini-Photovoltaikanlage für zu Hause braucht besondere Steckdose

© dpa

Wer mit einer Mini-Photovoltaikanlage eigenen Strom produziert, muss auch den Stromzähler tauschen lassen - das normale Modell wird durch einen Zweirichtungszähler ersetzt.

Die Solarmodule einer Mini-Photovoltaikanlage lassen sich auf dem Balkon, einem Carport, einer Gartenhütte oder an der Hausfassade anbringen. Die Anlagen bestehen aus einem sogenannten PV-Modul mit integriertem Wechselrichter und einer Anschlussleitung mit Stecker.
Die Anlagen können aber nicht einfach an die normale Haussteckdose angeschlossen werden - denn sonst kommt es schnell zur Überlastung und schlimmstenfalls zu einem Brand, warnt die Initiative. Die vorhandene Steckdose muss vielmehr von einem Handwerker gegen eine besondere Energiesteckdose getauscht werden. Dies sei aber mit wenig Aufwand möglich.
Stromzähler muss getauscht werden
Außerdem muss ein sogenannter Zweirichtungszähler angebracht werden, ein normaler Stromzähler reicht nicht mehr aus. Der Grund: Zwar wird der selbst produzierte Strom meist hauptsächlich daheim genutzt, Überschüsse können aber auch ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden. Ein herkömmlicher analoger Zähler würde dann aber rückwärts laufen, erläutern die Experten - was praktisch Betrug wäre. Der Zähleraustausch lasse sich direkt beim Netzbetreiber beantragen.
Mini-Photovoltaikanlagen sind meldepflichtig, und zwar sowohl beim Netzbetreiber als auch bei der Bundesnetzagentur. Mieter müssen vor einem Einbau außerdem die Erlaubnis ihres Vermieters einholen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 29. Oktober 2019 16:25 Uhr