Orchideen im Winter nur alle zehn Tage wässern

Orchideen im Winter nur alle zehn Tage wässern

Orchideen brauchen im Winter nur wenig Flüssigkeit. Hobbygärtner sollten beim Gießen jedoch einen mehrtägigen Rhythmus einhalten - und die richtige Gießtechnik anwenden.

Orchidee

© dpa

Im Winter lassen sich Orchideen einfacher pflegen.

Orchideen brauchen im Winter weniger Wasser. Art of Life, ein Zusammenschluss von Orchideenzüchtern, rät, diese dann nicht mehr wöchentlich, sondern nur noch alle zehn Tage zu versorgen.

Orchideen 10 Minuten in Wasser tauchen

Damit die Pflanzen über genügend Flüssigkeit verfügen, müssen sie für 10 bis 15 Minuten in einen gefüllten Eimer oder das Waschbecken getaucht werden. So nehmen die Wurzeln das Wasser besser auf.

Staunässe schadet empfindlichen Orchideenwurzeln

Zugleich sollte der Hobbygärtner aber darauf achten, dass das Wasser im Substrat ablaufen kann, bevor das Pflanzgefäß zurück in den Übertopf kommt. Denn Stauwasser schadet den Wurzeln. Monatlich sollten die Pflanzen außerdem etwas Dünger erhalten, was die Blühdauer verlängert.

Fotostrecke:

  • Orchidee Phalaenopsis© dpa
    Orchideen: Diven auf der Fensterbank

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 24. Oktober 2016