Elefantenfuß überwintern: Was er in der Ruhezeit braucht

Elefantenfuß überwintern: Was er in der Ruhezeit braucht

Der Elefantenfuß kommt am besten über die kalte Jahreszeit, wenn er in Winterruhe versetzt wird. Dafür müssen Temperatur, Lichtverhältnisse und Gießverhalten angepasst werden.

Elefantenfuß Winter Pflege

© dpa

Im Winterquartier fühlt sich der Elefantenfuß bei rund 10 Grad Celsius wohl.

Der Elefantenfuß ist pflegeleicht, immergrün und mit seiner ungewöhnlichen Form ein Blickfang. Die sukkulente Pflanze mit dem botanischen Namen Nolina recurvata (früher Beaucarna) ist zwar ein Exot, gedeiht aber auch in unseren Wohnzimmern prächtig.

Elefantenfuß: Winterruhe von November bis Februar

Aber im November ist es Zeit für ihn, in die Winterruhe zu gehen und ein Winterlager zu beziehen. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt dafür einen hellen, aber kühlen Platz. Um die zehn Grad Raumtemperatur sind ideal. Hier ruht der Elefantenfuß bis Ende Februar.

Stamm dient als Wasserspeicher

Bis auf den jährlichen Wechsel zwischen Winter- und Sommerquartier benötigt die aparte Zimmerpflanze wenig Pflege. Besonders wer das Gießen gerne mal vergisst, trifft mit einem Elefantenfuß eine gute Wahl: Der auffällige, knollig dicke Stamm dient der Pflanze als Wasserspeicher. In ihrer Heimat Mexiko kann sie damit auch monatelange Trockenperioden überstehen.

Elefantenfuß nur einmal pro Woche gießen

Der Hobbygärtner darf den Elefantenfuß allerdings einmal pro Woche mäßig wässern. Und der BDG rät, Staunässe unbedingt zu vermeiden. Und im kühlen Winterquartier muss eher weniger gegossen werden.

Elefantenfuß wird bis zu zwei Meter hoch

Der Elefantenbaum kann im Zimmer stattliche zwei Meter hoch werden. Wer von null startet, wird die volle Größe des Baumes aber wohl nie erleben: Nur zwei Zentimeter wächst der Elefantenfuß jedes Jahr.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 19. November 2015