Frühblüher für Garten und Vase

Frühblüher für Garten und Vase

Krokusse, Narzissen und andere Frühblüher für Garten und Wohnung im Kurzportrait.

  • Primel© dpa
    Als Frühblüher vertragen Primeln Temperaturen auch Minustemperaturen. Deshalb können die Pflanzen auch schon bei kaltem Wetter gepflanzt werden. Bei richtiger Pflege werden Hobbygärtner mit einer langen Blühzeit belohnt. Primeln gibt es in zahlreichen Züchtungen - oft mit riesigen Blüten in der gesamten Farbpalette. Vorsicht ist bei der Becherprimel geboten: Sie kann allergische Reaktionen auslösen.
  • Krokus© dpa
    Krokusse sind Vorboten des Frühlings. Schon im Februar bilden sie farbenfrohe Blütenteppiche. Solange sie blühen, sollten sie nicht umgesetzt werden. Nach der Blüte können die Zwiebeln aber ausgegraben und im Herbst neu eingesetzt werden.
  • Schneeglöckchen© dpa
    Klein und pflegeleicht: Schneeglöckchen sind unproblematische Zwiebelpflanzen. Im Garten verströmen sie einen zarten Duft. Frost macht den Schneeglöckchen nichts aus: Sie produzieren Wärme und schmelzen so den Schnee. Schneeglöcken werden als Zwiebeln oder fertig getopft verkauft.
  • Scilla© dpa
    Das Blausternchen (Scilla) ist ein Farbtupfer im Frühling. In Deutschland ist vor allem der Zweiblättrige Blaustern bekannt, der in vielen Parks und Gärten zu finden ist. Die Blütezeit reicht in der Regel von März bis April. Große Teppiche bildet der mäßig frostharte Blaustern nur in den wärmeren Gegenden im Süden und Westen Deutschlands.
  • Narzisse© dpa
    Narzissen blühen im Beet und in Töpfen. Die Zwiebeln können mehrere Jahre austreiben - bei guter Pflege werden sie von Jahr zu Jahr kräftiger. In der Vase sollte man Narzissen nicht mit anderem Blumen mischen, da ihr Saft für andere Schnittblumen giftig ist.
  • Tulpe© dpa
    Einst als Wildpflanze aus dem Osmanischen Reich nach Europa gekommen, ist die Tulpe heute eine der meistgekauften und beliebtesten Blumen. Tulpen werden im Herbst als Zwiebeln gesetzt: Wenn sie rechtzeitig vor dem Winter an frostfreien Tagen gepflanzt werden, verschönern sie im Frühling den Garten.
  • Tulpen in der Vase© dpa
    Damit Tulpen in der Vase lange frisch bleiben, gilt es einiges zu beachten. Da Tulpen viel Wasser verbrauchen, stehen sie am besten in einer Glasvase. So lässt sich der Wasserstand leicht kontrollieren und frisches Wasser nachgießen. Trübt sich das Vasenwasser, sollte es ausgetauscht werden.
  • Märzenbecher© dpa
    Der Märzenbecher - auch als Frühlingsknotenblume bekannt - gehört zur Familie der Amaryllisgewächse. Da die Pflanze auf der Liste der gefährdeten Pflanzenarten steht, darf sie nicht im Wald ausgegraben, sondern muss im Fachhandel erworben werden. Die Blütezeit der Märzenbecher dauert von Februar bis April.
  • Hyazinthe© dpa
    Hyazinthen verströmen einen betörend süßen Duft. Ihre Farbpalette reicht von Blauviolett, Pink, Pfirsich und Gelb bis hin zu einem strahlenden Weiß. Sie gelten als pflegeleichte Frühblüher und besonders dankbare Pflanzen für Wohnung und Garten.
  • Lenzrose© dpa
    Auch die Lenzrose wird zu den Frühblühern gezählt. Ihre Blüten öffnen sich oft schon im Februar. Lenzrosen sind in den verschiedensten Farben und Musterungen zu haben. Die hübschen Blühpflanzen werden häufig mit Christrosen verwechselt. Gemeinsamkeiten gibt es nicht nur beim Aussehen, sondern auch bei Standortansprüchen und Pflege.
  • Zaubernuss© dpa
    Die Zaubernuss gehört zu den frühblühenden Gehölzen. Sie lässt den Garten auch im Winter erblühen und duften. Die stärkste Leuchtkraft und Farbwirkung hat die gelbe Zaubernuss. Besonders gut zur Geltung kommt sie in Kombination mit anderen Frühblühern wie Zaubernuss, Krokos und Co.

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Sonnenschutz für Garten und Balkon© dpa
    Hitzewelle: So hält man die Wohnung kühl
  • Bunte Falter© dpa
    Schmetterlinge bestimmen
  • Couch und Tisch für den Garten© dpa
    Outdoor-Möbel: Trends 2018
  • Blumen auf Balkon und Terrasse© dpa
    Beliebte Blumen für Balkon und Terrasse
  • Taglilie© dpa
    Pflanzen des Jahres 2018
  • Einrichtungsfarbe Rosa© dpa
    Wohntrends 2018