Forsythien vermehren, pflanzen, zurückschneiden

Forsythien vermehren, pflanzen, zurückschneiden

Forsythien sind anspruchslose Pflanzen, die sich mit nur wenigen Handgriffen vermehren lassen. Damit sie blühfreudig bleiben, brauchen sie allerdings etwas Pflege.

  • Forsythien© dpa
    Gelbes Blütenmeer: Damit Forsythien jedes Jahr üppig blühen, sollten sie direkt nach der Blüte zurückgeschnitten werden.
  • Frühling in Berlin© dpa
    Ein Skipper zieht mit seinem Boot an einem Forsythien-Strauch am Ufer des Wannsees in Berlin vor.
  • Blühende Forsythien© dpa
    Goldener Frühling: Forsythien kündigen mit ihren leuchtend gelben Blüten die wärmere Jahreszeit an.
Forsythien stammen ursprünglich aus Asien und werden auch Goldglöckchen, Goldflieder oder Goldweide genannt. Da sie fast überall gedeihen und nur wenig Aufmerksamkeit brauchen, sind die gelb blühenden Ziersträucher bei Hobbygärtnern sehr beliebt. Wer ein paar Grundregeln beachtet und Forsythien nach der Blüte zurückschneidet, wird mit besonders vielen Blüten belohnt.

Der richtige Standort für Forsythien

Die Garten-Forsythie gedeiht sowohl auf nahrhaften als auch mageren Böden. Kalkhaltigen Boden und Staunässe mag sie dagegen nicht. Der Strauch verträgt volle Sonne, kann aber auch problemlos an eine halbschattige oder schattige Stelle gepflanzt werden. Bester Zeitpunkt für die Pflanzung ist der Herbst. Wenn die Zeit der Bodenfröste vorbei ist, kann auch im Frühjahr gepflanzt werden. Die Forsythie eignet sich auch gut für eine Heckenpflanzung und kann im Kübel gezogen werden.

Forsythien richtig pflegen

Wachsen Forsythien im Freien, müssen sie in der Regel nicht gegossen und nicht gedüngt werden. Wer den Strauch im Kübel zieht, kommt um regelmäßiges Gießen und Düngen mit Kompost oder Hornspänen allerdings nicht herum. Gegen Krankheiten und Schädlinge sind Forsythien weitesgehend resistent.

Forsythie nach der Blüte zurückschneiden

Direkt nach der Blüte sollten Forsythien zurückgeschnitten werden, damit sie im nächsten Jahr wieder kräftig blühen. Die alten vier- bis fünfjährigen Äste und neuen, noch dünnen Triebe werden kurz über dem Boden gestutzt. Nur die kräftigen Bodentriebe aus dem Vorjahr sollten stehen bleiben. Denn diese bilden im Sommer Seitenzweige, die dann im Frühjahr darauf Blüten tragen.

Forsythien über Stecklinge vermehren

Forsythien zu vermehren, ist ganz einfach: Im zeitigen Frühjahr werden grüne, etwa 20 Zentimeter lange Stecklinge von der Pflanze abgeschnitten. Diese Pflanzenteile steckt man dann in einen zu drei Vierteln mit Erde gefüllten Topf. Der Steckling bildet Wurzeln und kann dann ausgepflanzt werden. Ein weiterer guter Zeitpunkt für die Vermehrung ist der Juli.

Fotostrecke:

  • Blumen auf Balkon und Terrasse© dpa
    Beliebte Blumen für Balkon und Terrasse

Quelle: berlin.de/dpa

| Aktualisierung: 17. März 2017