Unkraut gibt Aufschluss über Bodenqualität

Unkraut gibt Aufschluss über Bodenqualität

Über den Anblick von Unkraut im Beet sind die meisten Hobby-Gärtner wenig erfreut. Doch sie können auch sehr nützlich sein und viel Geld für eine Bodenanalyse sparen.

Brennnesseln im Garten

© dpa

Viele Brennnessel im Garten deuten auf einen stickstoffreichen Boden hin. Er sollte nicht weiter entsprechend gedüngt werden.

Unkraut im Garten ist nichts Schlimmes. Im Gegenteil: So manche Pflanze lässt sich zu leckeren Salaten oder heilsamen Tees verarbeiten - Löwenzahn und Brennnessel etwa. Vor allem aber deuten sie im Garten auf den Zustand des Bodens hin.

Viele Unkräuter sind Zeigerpflanzen

Viele als Unkräuter bezeichnete Gewächse sind sogenannte Zeiger- oder Indikatorpflanzen. Unkräuter werden in aller Regel nicht bewusst gesetzt. Keimen ihre Samen auf, hat der Boden also eine bestimmte Zusammensetzung, die diesen Pflanzen gut tut und ihr Wachstum fördert.

Unkraut kann teure Bodenanalyse ersetzen

Die Pflanzen sind meist auch sensibel. Sie seien nur wenig tolerant, wenn es zu Veränderungen ihrer Lebensbedingungen kommt, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung in Bonn. Anhand solcher Pflanzen könnte der Hobbygärtner also ablesen, in welchem Zustand sein Boden ist - und das ohne kostenpflichtige Bodenanalyse durch ein Prüflabor. 

Brennnesseln zeigen guten Boden an

Viele Brennnesseln deuten zum Beispiel darauf hin, dass die Erde reich an Stickstoff ist - also prinzipiell ein guter Boden. Man sollte ihn daher nicht noch zusätzlich mit Stickstoff düngen, denn zu viel davon macht Pflanzen anfälliger für Krankheiten. Und der Boden kann dann auch übersäuern.

Unkräuter können auf Staunässe hinweisen

Ein anderes Beispiel: Deuten bestimmte Pflanzen an einer Stelle auf einen verdichteten oder staunassen Boden hin, sollte man das Gemüsebeet nicht dort anlegen oder vorher den Boden durch Lockerung oder Kalkung verbessern, erklärt das Bundeszentrum.

Zeigerpflanzen müssen gehäuft vorkommen

Hobbygärtner müssen aber beachten, dass eine Pflanze allein keine Aussagekraft hat. Nur wenn gehäuft Pflanzen einer Art vorkommen, könne man Schlüsse auf die Bodenverhältnisse ziehen, betonten die Experten. Und dann kann das Wachstum aber teils auch auf mehrere Eigenschaften hindeuten.

Manchmal sind mehrere Deutungen möglich

Als Beispiel nennt das Bundeszentrum die Vogelmiere: Sie mag sandige Böden und solche mit viel Stickstoff. Der Rat: am besten nur auf eine Gruppe verschiedener Pflanzenarten mit entsprechenden Ansprüchen verlassen. Ein Überblick:

Stickstoffreicher Boden:

  • Brennnessel
  • Melde
  • Vogelmiere
  • Giersch
  • Franzosenkraut
  • Kletten-Labkraut
  • Kohl-Gänsedistel
  • Gartenwolfsmilch
  • Hirtentäschel
  • Persischer Ehrenpreis
  • Weißer Gänsefuß

Stickstoffarmer Boden:

  • Wilde Möhre
  • Ackerfuchsschwanz
  • Mauerpfeffer
  • Breitblättriger Hohlzahn
  • Rauhaarige Wicke

Verdichteter Boden und Staunässe:

  • Mädesüß
  • Acker-Schachtelhalm
  • Ackerminze
  • Huflattich
  • Ackerkratzdistel
  • Kriechender Hahnenfuß
  • Quecke
  • Gänsefingerkraut
  • Breitwegerich

Saurer Boden:

  • Hundskamille
  • Kleiner Sauerampfer
  • Ackerminze
  • Hasenklee
  • Schmalblättriges Weidenröschen

Nasser Boden:

  • Ampfer
  • Kohldistel
  • Wiesenschaumkraut

Trockener Boden:

  • Sommer-Adonisröschen
  • Reiherschnabel
  • Mittlerer Wegerich
  • Kleiner Storchenschnabel
  • Färberkamille
Moos Weg entfernen reinigen Hochdruck tipps
© dpa

Moos von Gartenwegen entfernen

Färbt Moos die Gartenwege grünlich ein, kann ein kräftiger Wasserstrahl helfen. Mit genügend Druck werden die Steinplatten wieder sauber - und das ganz ohne Chemikalien. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 12. Juli 2018

Mehr zum Thema