Wespennest am Haus: Was tun?

Wespennest am Haus: Was tun?

An Wespennester darf nur der Fachmann ran. Sie eigenhändig umzusiedeln oder zu zerstören ist gefährlich - und verboten. Mit etwas Geduld erledigt sich das Problem von ganz allein.

Wespennest nicht umsiedeln

© dpa

Garten- und Hausbesitzer dürfen Wespennester nicht eigenhändig umsiedeln.

Gartenbesitzer dürfen Wespennester im Garten nicht eigenhändig umsiedeln. Denn das ist einerseits zu gefährlich. Andererseits stehen Wespen aufgrund ihrer wichtigen biologischen Funktion unter Naturschutz. Darauf weist das Deutsche Grüne Kreuz hin. Die Tiere jagen Schadinsekten. Ist eine Nestumsiedlung notwendig, sollten Betroffene daher einen autorisierten Experten beauftragen.

Wespennest wird im Herbst verlassen

Alternativ zur Umsiedlung können Gartenbesitzer auch abwarten: Nachdem die Jungköniginnen das Nest verlassen haben, stirbt im Herbst das gesamte Volk ab, und die alten Nester des Vorjahres werden nicht wieder bezogen. Um keine neuen Wespen anzulocken, sollten Gartenbesitzer ihr Obst frühzeitig ernten oder aufsammeln und darauf achten, dass keine kurzstängeligen Blumen wie Klee im Rasen gedeihen.

Nicht alle Wespennester sind am Haus

Von den insgesamt elf in Deutschland heimischen Wespenarten gelten nur zwei als lästig: Lediglich die Gemeine Wespe und die Deutsche Wespe interessieren sich für Süßspeisen und Getränke des Menschen. Die beiden aggressiven Spezies haben ihre Nester in Erdhöhlen oder anderen dunklen Hohlräumen.

Freihängende Nester nicht zerstören

Freihängende Nester hingegen gehören nicht aggressiven Arten. Dazu gehören gehören die Feldwespe, die Mittlere Wespe sowie die Sächsische Wespe. Da einige dieser Arten bereits vom Aussterben bedroht sind, sollten Gartenbesitzer die harmlosen Nester auf keinen Fall zerstören.

Wespen Baumaterial für Nestbau entziehen

Als vorbeugende Maßnahme sollten Hausbesitzer auf die Holzverschalungen und -verkleidungen auf dem Grundstück achten. Wespen verwenden sie zum Bau ihrer Nester. Durch regelmäßige Pflege mit umweltfreundlichen Lacken und Farben werden sie geschützt. Hängt ein Bau im Rollladenkasten oder unter Dachziegeln, sollten Hausbesitzer darauf achten, ob die Tiere Dämmmaterial und Ähnliches abtransportieren.

Wespen mit Laken oder Brett austricksen

Ein Sichtschutz unter dem Nest verbirgt menschliche Bewegungen vor den Insekten. Diese fühlen sich dann nicht bedroht und lassen folglich die Bewohner eher in Ruhe. Dazu rät der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Dafür hängt man ein altes Bettlaken im Abstand von zehn Zentimetern zum Nest auf. Alternativ lässt sich auch ein Brett vor dem Nest montieren. Handelt es sich um ein Erdnest, kann davor sogar ein kleiner Tunnel aus Rohren gebaut werden. So wird der Ein- und Ausgang für die Tiere vom Balkon wegverlegt.

Sichtschutz mit Bedacht montieren

Für die Montage rät der BUND zu langer, dicker Kleidung und langsamen Bewegungen in der Nähe des Nestes. Wer doch gestochen wird, sollte sich zügig, aber in ruhigen Bewegungen entfernen. Schnelle, fuchtelnde Armbewegungen und gar Erschütterungen des Nestes sollte man unbedingt vermeiden.

Wespennest entdeckt? Informationen für Berliner

Wer an seinem Haus oder in seinem Garten ein Wespennest entdeckt und es entfernen lassen will, findet bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Hinweise zu Artenschutzregelungen sowie Beratungsangeboten und Beseitigungskosten.
Wespe ist kein Grund zur Panik
© dpa

Wespenstich vorbeugen und behandeln

Wespenstiche sind meist harmlos, können für Allergiker aber auch lebensgefährlich werden. Was man nach einem Stich tut und wie man sich am besten davor schützt. mehr

Quelle: dpa/BerlinOnline

| Aktualisierung: 7. September 2018