Garten im Winter: Treibende Pflanzen sterben bei Frost in der Regel nicht

Garten im Winter: Treibende Pflanzen sterben bei Frost in der Regel nicht

Wenn im Winter bei niedrigen Temperaturen die Pflanzen blühen, haben viele Hobbygärtner Angst um ihr Grün. Zu Recht?

Gelbblühender Winterjasmin

© dpa

Gelbblühender Winterjasmin trotzt selbst Eiseskälte.

Winterheide, Schneeball, Schmuckkirsche, Zaubernuss und Winterjasmin blühen in der kalten Jahreszeit- aber nur, wenn es warm ist. Bei Frost erfrieren die Blüten dann bis auf wenige Ausnahmen, was den Pflanzen aber selbst nicht schadet, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen in Bonn.

Pflanzen blühen auch nach dem Frost wieder

Steigen die Temperaturen wieder, kommt manche Pflanze sogar erneut zur Blüte. Treiben Tulpen, Narzissen und andere Blumenzwiebel bei warmen Wintertemperaturen aus, macht ihnen das ebenfalls wenig aus- solange sie nur etwas Grün und nicht schon ihre Blüten zeigen.
Krokusse überleben keinen Frost
© dpa

Frühblüher: Blüte trotz Frost?

Tulpen und Hyazinthen, die aufgrund des milden Winters schon sprießen, mögen nachfolgenden Frost gar nicht. Blühen könnten sie aber trotzdem noch. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. November 2018