Braut mit Brille: Fünf Tipps für das Hochzeitsoutfit

Braut mit Brille: Fünf Tipps für das Hochzeitsoutfit

Wer mit Brille heiratet, muss bei Accessoires und Kleid darauf achten, dass alles zusammenpasst. Denn nicht alle Modelle harmonieren mit einem weißen Kleid.

Zarte Töne für das Brillengestell

© dpa

Bräute sollten zu Brillengestellen in zarten Tönen greifen.

Für viele Frauen ist die Brille mehr als eine Sehhilfe. Sie ist Accessoire und Teil der Persönlichkeit. Ohne Brille fühlen sich viele Brillenträger nicht komplett. Auch am Hochzeitstag gehört sie daher dazu. Entscheidet sich die Braut für die Brille, müssen Make-up, Kleid und Brille aufeinander abgestimmt sein, rät das Kuratorium Gutes Sehen. Wichtige Tipps im Überblick:

1. Dezente Brille zu weißem Brautkleid wählen

Zu einem klassisch weißen Brautkleid passt keine auffällige, dunkle Brille. Je breiter und dunkler der Rahmen der Brille, desto mehr tritt sie in den Vordergrund des Outfits. Daher wählen Brillenträgerinnen besser eine dezente, elegante Fassung. Sie soll nicht vom Kleid, den Blumen oder dem Schleier ablenken. Besonders geeignet sind Brillen mit schmalem Rahmen oder Halbrahmmodelle. Auch eine Brille ohne Rahmen passt gut zum weißem Kleid.

2. Farbe der Brille muss zu Hochzeitskleid passen

Damit die Brille mit dem weißen oder pastellfarbenen Brautkleid harmoniert, sollte die Braut eine Ton-in-Ton-Kombination wählen. Besonders Fassungen in Silber oder Gold oder in zarten Tönen wie Pfirsich, Flieder oder Rosé sind geeignet. Frauen mit heller Haut und hellen Haaren sind bei dunklen oder dicken Fassungen besser vorsichtig. Denn bei ihnen wirkt ein solches Modell viel stärker als bei einer brünetten Frau mit braunen Augen. Hat sich die Frau allerdings für ein unkonventionelles Outfit in einer kräftigen Farbe entschieden, kann sie auch bei der Brille experimentieren.

3. Stil des Kleides durch Brille unterstreichen

Unauffällige randlose Fassungen passen sich jedem Outfit gut an - so auch dem Brautkleid. Allerdings setzen sie keine Akzente. Eine Brille mit geschwungenen Linien oder Steinbesatz unterstreicht etwa den Stil eines weißen romantischen Kleides - ohne dabei zu markant zu sein. Zu einem Hosenanzug passt eine matte Metallfassung.

4. Accessoires müssen farblich zur Brille passen

Schmuck, Schuhe, Handschuhe, Schleier oder Taschen sollten farblich und stilistisch zur Brille passen. Die Braut probiert daher vor dem großen Tag das gesamte Outfit mit Accessoires und Brille am besten an.

5. Nicht beim Augen-Make-up sparen

Die Brillengläser schlucken einen Teil der Farbe: Das heißt, Brillenträger dürfen beim Augen-Make-up etwas dicker auftragen. Entscheidend für das Make-up ist, ob die Braut weit- oder kurzsichtig ist. Bei kurzsichtigen Frauen wirken die Augen durch die Gläser der Brille kleiner. Helle Lidschatten können diesem Effekt entgegenwirken. Die Gläser der Brillen für weitsichtige Frauen vergrößern das Auge. Dieser Effekt wird von den meisten Menschen als positiv wahrgenommen - es gibt keinen Grund ihn mit Make-up zu kaschieren. Frauen mit ausgesprochen großen Augen können zu dunklen Farben beim Lidschatten greifen - sie verkleinern das Auge.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 28. April 2017