Hund frisst Kot: Futterumstellung kann helfen

Manche Hunde fressen den Kot ihrer Artgenossen. Dafür gibt es einen Grund - und eine einfache Lösung.
Hund
Ein Mangel an bestimmten Bakterien kann bei Hunden dazu führen, dass sie Kot anderer Tiere fressen. © dpa

Manche Hunde haben die Angewohnheit, Kot zu fressen. Nicht den eignen, sondern bevorzugt den anderer Tiere. Abhilfe können Halter schaffen, indem sie ihr Tier mit rohem Pansen vom Rind oder Schaf füttern, rät Tina Hölscher von der Organisation Aktion Tier.

Warum fressen Hunde Kot?

Vermutlich fehlen Haushunden die Mikroorganismen, die früher im Darm der Beutetiere enthalten waren. Das heutige Futter sei zu steril. Die vom Hund benötigten Bakterien befinden sich dagegen in den Ausscheidungen anderer Säugetiere.

Wie lösen Hundehalter das Problem?

Werden die Bakterien über das Füttern zugeführt, erlischt oft das Bedürfnis, Kot zu fressen. Um die Bandbreite der zugeführten Mikroorganismen zusätzlich zu erhöhen, können Halter ihrem Tier auch Naturjoghurt zu fressen geben, empfiehlt Hölscher.

Warum kommt es zur Koprophagie?

Eine eindeutige Erklärung, warum es zur sogenannten Koprophagie kommt, gibt es nicht. Studien zeigen, dass vor allem weibliche Tiere frischen Kot fressen. Das Verhalten könnte mit dem aus früheren Zeiten stammenden Bedürfnis zu tun haben, die Rudelhöhle sauber zu halten.

Kastanien

Hunde: Kastanien können zu Darmverschluss führen

Hundehalter sollten besonders wachsam sein, wenn ihr Tier mit Kastanien spielt. Verschluckt der Hund eine Kastanie, kann es für den Vierbeiner schnell lebensgefährlich werden. mehr »
Hund im Schnee: Entzündung des Magens möglich

Schnee kann Hundemagen reizen

Wenn Schnee fällt, freuen sich die Hunde. Allerdings müssen Halter darauf achten, dass die Vierbeiner nicht zu viel von dem Weiß schlucken. Denn das kann zu Entzündungen führen. mehr »
Quelle: dpa
Aktualisierung: 25. Mai 2018
(Bilder: dpa; StVO; Acer; tomtitom / Fotolia.com; Stephanie-Hofschlaeger/ www.pixelio.de; ltz / www.sxc.hu; picture-alliance / dpa/dpaweb; Digitalpress / www.fotolia.com; Mischar Jung / www.sxc.hu)