Aspergillose bei Vögeln vorbeugen und behandeln

Aspergillose bei Vögeln vorbeugen und behandeln

Bei einer Aspergillose breitet sich ein Schimmelpilz in den Atemwegen aus. Unbehandelt kann sie tödlich enden. Ursache der Krankheit ist meist eine falsche Haltung.

Graupapagai

© dpa

Die gefährliche Aspergillose tritt vor allem bei Großpapageien wie beispielsweise Graupapageien auf.

Vor allem in der kalten Jahreszeit, wenn die Luft in der Wohnung besonders trocken ist, breiten sich in der Lunge von Vögeln manchmal Schimmelpilze aus. Die sogenannte Aspergillose ist lebensbedrohlich, denn das Tier kann ersticken. Tückisch ist, dass sich die Symptome erst spät zeigen.

Welche Vögel können an Aspergillose erkranken?

Alle Vögel sind empfänglich, aber häufig tritt sie bei Großpapageien wie Amazonen oder Graupapageien auf. 

Was ist die Ursache für die Krankheit?

Meistens eine nicht sachgemäße Haltung, nämlich bei zu trockener Luft. «Die tropischen Vögel brauchen eine Luftfeuchtigkeit von mindestens 70 Prozent», erklärt der Tierarzt Michael Pees von der Vogelklinik der Uni Leipzig. In normalen Wohnhäusern liegt diese meist zwischen 40 und 50 Prozent, im Winter ist sie wegen der Heizungsluft noch niedriger. Dadurch trocknen bei den Vögeln die Schleimhäute der Atemwege aus, sie werden rissig, und Schimmelpilze aus der Luft und dem Futter können eindringen. 

Was richten die Schimmelpilze im Körper an?

Die Schimmelpilze aus der Gattung Aspergillus wachsen langsam im Atmungstrakt. «Zudem bilden sie Giftstoffe, und die gehen auf die Leber», sagt der Tierarzt Thomas Steidl aus Tübingen. Bis sich Symptome zeigen, können Jahre vergehen. 

Welche Symptome sind typisch für Aspergillose?

«Häufig sehen die Besitzer nicht so richtig etwas, denn die Symptome sind sehr unspezifisch», erklärt Pees. Die Vögel sind nicht mehr so lebhaft, wirken teilnahmslos, fressen weniger, singen oder sprechen nicht mehr. Im fortgeschrittenen Stadium können sie eine erkennbare Atemnot haben. Das Tückische: Vögel zeigen ihre Krankheiten generell sehr spät. Denn in der Natur ist das für sie lebensbedrohlich, sie würden aus ihrem Schwarm ausgestoßen. Ein Vogel, der Symptome zeigt, ist also immer bereits schwer krank.

Kann der Tierarzt Aspergillose behandeln?

Ein Röntgenbild gibt erste Hinweise. Zudem zeigt eine Blutuntersuchung, ob sich Entzündungen im Körper befinden. «Zum Absichern kann noch eine Endoskopie gemacht werden», sagt Prof. Michael Lierz von der Vogelklinik der Uni Gießen. Der Vogel wird hierfür sediert. Der Pilz wird meist in einer Operation oder bei einer Endoskopie entfernt, anschließend wird der Vogel mehrere Wochen lang mit einem Medikament behandelt.

Was tun, damit der Pilz nicht zurückkommt?

«Vögel sind nicht domestiziert. Die Haltung muss sich ihnen anpassen und nicht umgekehrt», erklärt Prof. Lierz. Solche Tiere artgerecht in einer Wohnung zu halten, ist sehr schwierig. Sie sollten in einer Freiflugvoliere leben, in der sie längere Zeit fliegen können - dabei wird auch die Lunge gut belüftet und damit der Aspergillose vorgebeugt.
Zwei Schwarzwälder Gebirgsschweißhunde
© dpa

Hundehaftpflicht-Versicherung im Vergleich

Sichern Sie sich gegen Schäden durch Ihre Haustiere ab. Mit dem Online-Vergleichsrechner können Sie Kosten und Tarife für eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Hunde und vergleichen. mehr

Inka-Kakadus
© dpa

Ratgeber Vögel

Ratgeber zur Haltung, Pflege und Fütterung von Vögeln: Wellensittiche, Kanarienvögel, Papageien und Wildvögel. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 25. April 2017