Schnee kann Hundemagen reizen

Schnee kann Hundemagen reizen

Wenn Schnee fällt, freuen sich die Hunde. Allerdings müssen Halter darauf achten, dass die Vierbeiner nicht zu viel von dem Weiß schlucken. Denn das kann zu Entzündungen führen.

Hund im Schnee

© dpa

Wenn Hunde zu viel Schnee schlucken, führt das zu einer Entzündung des Magen-Darm-Traktes.

Viele Hunde lieben es zwar, im Schnee zu spielen - auf eine Schneeballschlacht mit ihnen sollten Halter aber verzichten. Denn beim Schneeball fangen schlucken die Tiere meist ordentliche Brocken hinunter.

Erbrechen und Durchfall durch Schnee

Treffen Schnee und Eis auf die Magenschleimhaut, kommt es zu Entzündungen des Magen-Darm-Traktes, warnt Tina Hölscher, Tierärztin bei der Organisation Aktion Tier. Der Vierbeiner kann darauf mit Erbrechen, Bauchschmerzen und Durchfall reagieren.

Schnee gefressen? Magen schonen!

In solch einem Fall sollten Besitzer ihren Hund erstmal nicht füttern und ihm nur lauwarmes Wasser zu trinken geben. Auf diese Weise kann sich die angegriffene Magenschleimhaut erholen. Nach gut zwölf Stunden darf der Hund dann wieder fressen. Huhn, Reis oder Hüttenkäse sind leicht verdaulich und gut für diese erste Mahlzeit geeignet.
Bundesdruckerei_500x400px.jpg
© Bundesdruckerei GmbH

Werden Sie jetzt Antwortgeber!

Wir begeistern uns für digitale Daten und sichere Identitäten. Sie auch? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns im Team: bdr.de/karriere mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 31. Januar 2017