Unterkühlung beim Hund vorbeugen

Unterkühlung beim Hund vorbeugen

Hunde können sich bei niedrigen Temperaturen innerhalb von Minuten unterkühlen. Welche Rassen besonders gefährdet sind und warum ein Mäntelchen gegen die Kälte wenig bringt.

Rehpinscher im Schnee

© dpa

Hunden ohne Unterfell wie Rehpinschern sollten ihre Halter keine langen Wartezeiten ohne Bewegung in der Kälte zumuten.

Den Hund kurz vor dem Supermarkt warten lassen - bei Minustemperaturen ist das keine gute Idee. Denn bei klirrender Kälte kommt es schon nach fünf Minuten zu einer Unterkühlung, die eine Blasenentzündung oder Bronchitis nach sich ziehen kann.

Mäntelchen bringt bei Kälte nichts

Ein Mäntelchen hilft dem Vierbeiner nur wenig, da Hunde meist auf ihrem wenig behaarten Hinterteil sitzen. Besonders kälteempfindlich sind Rassen ohne Unterfell wie Dalmatiner, Staffordshire Terrier oder Rehpinscher sowie frisch geschorene Tiere.

Hunde nicht lange warten lassen

Halter sollten ihrem Tier bei Temperaturen unter null Grad grundsätzlich keine längeren Wartezeiten zumuten, rät die Organisation Aktion Tier. Auch eine ausgedehnte Stehpause während der Gassirunde zum Plausch mit einem Bekannten vermeiden Hundebesitzer besser.
Zwei Schwarzwälder Gebirgsschweißhunde
© dpa

Hundehaftpflicht-Versicherung im Vergleich

Sichern Sie sich gegen Schäden durch Ihre Haustiere ab. Mit dem Online-Vergleichsrechner können Sie Kosten und Tarife für eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Hunde und vergleichen. mehr

Hund im Schnee
© dpa

Hunde: Nasses Fell zuhause föhnen

Frost und Nässe machen Hunden meist nichts aus. Bleibt das Fell allerdings auch nach dem Spaziergang längere Zeit nass, kann sich auch der Hund erkälten. Ein Föhn kann Abhilfe schaffen, wenn der Hund mitmacht. mehr

Fotostrecke:

  • Leben mit Hunden© dpa
    Zehn Tipps für Hundehalter

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 25. Januar 2017