Pferde: Maulkorb ist bei Übergewicht die letzte Lösung

Pferde: Maulkorb ist bei Übergewicht die letzte Lösung

Mit einem Maulkorb kann ein zu dickes Pferd weniger fressen und wird wieder schlanker. Erlaubt ist das nur, wenn andere Methoden nicht helfen. Auch für die Tragezeiten gibt es klare Regeln.

Pferde auf der Weide

© dpa

Pferde fühlen sich ohne Maulkorb viel wohler. Sind sie zu dick, können ihnen die Fressbremsen aber beim Abnehmen helfen.

Das Pferd hat Übergewicht- was tun? Ein Maulkorb kann das Tier auf Diät setzen. Er hilft dabei, dass das Pferd weniger frisst. Halter dürfen dem Tier aber erst dann einen Maulkorb anlegen, wenn alle anderen Möglichkeiten versagt haben.
Zwei Schwarzwälder Gebirgsschweißhunde
© dpa

Hundehaftpflicht-Versicherung im Vergleich

Sichern Sie sich gegen Schäden durch Ihre Haustiere ab. Mit dem Online-Vergleichsrechner können Sie Kosten und Tarife für eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Hunde und vergleichen. mehr

Maulkorb für Diät maximal zwölf Stunden anlegen

Außerdem ist es tierschutzwidrig, wenn ein Pferd dauerhaft einen Maulkorb tragen muss. Die Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) rät: maximal zwölf Stunden am Tag. Dann müssen Halter aber darauf achten, dass das Tier trotzdem genug trinkt und frisst- ganz verzichten soll und darf es nämlich keinesfalls. Fresspausen dürfen nicht länger als vier Stunden sein.

Pferd langsam an die Fressbremse gewöhnen

Trägt ein Pferd zum ersten Mal einen Maulkorb, können Halter es mit einem Leckerli vorsichtig daran gewöhnen. Wichtig ist, dass der Maulkorb richtig sitzt und nirgends scheuert. Halter sollten das regelmäßig kontrollieren und bei Verletzungen an der Haut sofort eingreifen. Wichtig ist auch, das Tier in den ersten Wochen mit Maulkorb in der Herde zu beobachten, da die Kommunikation für das Tier schwierig ist und es zu Stress mit den anderen Pferden kommen könnte. Aber: Die soziale Fellpflege untereinander ist auch mit Maulkorb möglich.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. November 2015

Mehr zum Thema