Papageien: Unzertrennliche brauchen Schlafkasten

Papageien: Unzertrennliche brauchen Schlafkasten

Unzertrennliche bleiben ein Leben lang mit ihrem Partner zusammen und brauchen auch einen gemeinsamen Schlafkasten. Was Halter bei der Auswahl beachten sollten.

Haltung Papageien

© dpa

Unzertrennliche wie die Rosenköpfchen wollen nicht nur den Tag zusammen verbringen, sondern auch die Nacht.

Rosenköpfchen, Schwarzköpfchen, Pfirsichköpfchen und Rußköpfchen gehören alle zu den Kleinpapageien. Oft werden sie auch Unzertrennliche genannt. Denn haben sie einmal einen Partner gefunden, bleiben sie meistens ein Leben lang zusammen.

Unzertrennliche: Jedes Paar braucht eigenen Schlafkasten

Die Tiere müssen deshalb mindestens zu zweit gehalten werden, so die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz(TVT). Jedes Paar braucht ein eigenes Schlafkästchen- das nicht mit einem Nistkästchen zu verwechseln ist.

Schlafkasten nicht mit Nistkasten verwechseln

Nistkästchen können sogar zu Problemen führen- besonders, wenn ein ganzer Unzertrennlichen-Schwarm gehalten wird. Denn ein Nistkasten verursacht womöglich Konkurrenz und führt dann zu aggressiven Auseinandersetzungen unter den Vögeln.

Schlafhöhle für Unzertrennliche ohne Partner?

Unzertrennliche, die keinen Partner haben, brauchen ebenfalls einen eigenen Schlafkasten. Die TVT-Experten empfehlen, insgesamt mehr Schlafkästchen anzubieten als Vögel oder Vogelpaare in dem Käfig oder Gehege leben.
Zwei Schwarzwälder Gebirgsschweißhunde
© dpa

Hundehaftpflicht-Versicherung im Vergleich

Sichern Sie sich gegen Schäden durch Ihre Haustiere ab. Mit dem Online-Vergleichsrechner können Sie Kosten und Tarife für eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Hunde und vergleichen. mehr

Unzertrennliche bleiben nicht allein

Übrigens: Stirbt ein Partner, geht das zurückbleibende Tier oft eine neue Partnerschaft ein. Auch dann darf er nicht allein gehalten werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. November 2015

Mehr zum Thema