Katzen: Warum finden wir sie eigentlich so toll? 

Katzen: Warum finden wir sie eigentlich so toll? 

Katzen gehören zweifellos zu den beliebtesten Haustieren. Aber was macht ihren besonderen Reiz aus? Vier Argumente für den Stubentiger.

Katzen sind beliebte Haustiere

© dpa

Schmusekater und Stubentiger zugleich: Katzen sind beliebte Haustiere.

Katzen suchen die Nähe zum Menschen. Die Tiere seien Schmusekater und kleiner Tiger zugleich, sagt Jens Lönneker vom Rheingold Institut. «Sie sind divenhaft bis unnahbar und doch voller Hingabe, wenn sie eine bestimmte Person lieben.» Genau diese Unberechenbarkeit begeistere viele Katzenhalter, da man nie wisse, auf welche Seite man treffe.

Katzen sind intelligent

Katzen legen eine große Intelligenz an den Tag. Das beweisen zumindest zahlreiche Youtube-Videos, in denen Tiere die Klospülungen betätigen, Schränke öffnen oder eine Kugel unter einer Reihe von Deckeln wiederfinden. Allerdings gibt es ebenso viele Videos, in denen Katzen sich weniger klug anstellen.

Katzen machen verhältnismäßig wenig Arbeit

Katzen machen im Vergleich zu anderen Tieren kaum Arbeit: Mit Hunden müsse man zum Beispiel Gassi gehen, eine Katze finde ihr Klo selber, sagt Lönneker. Zudem könnten sie sich stundenlang alleine beschäftigen und seien als Freigänger viel draußen unterwegs.

Katzen sind unabhängig

An Katzen fasziniert ihre Unabhängigkeit. Viele für die Studie Befragte hätten berichtet, dass sie es besonders schätzen, dass ihre Katze sich nicht «dressieren» oder zu irgendetwas zwingen lasse, sondern ihren eigenen Kopf habe, heißt es in der Zusammenfassung. Für viele gelte die Katze in Zeiten des Individualismus daher als Vorbild für Bindungen und Beziehungen.
Tiere als Blutdrucksenker und Eisbrecher
© dpa

Haustiere: Warum sie Menschen guttun

Goldfische lassen sich zwar nicht streicheln, aber ihr Anblick wirkt trotzdem entspannend. Studien zeigen: Der Umgang mit Haustieren hat viele Vorteile für den Besitzer. mehr

Fotostrecke:

  • Hauskatze© dpa
    Zehn Tipps für Katzenhalter

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 10. November 2015