Hot-Stone-Massage verwöhnt mit warmen Steinen

Hot-Stone-Massage verwöhnt mit warmen Steinen

Bei der Massage mit warmen Steinen wird entspannt und entgiftet. Richtig durchgeführt sieht sie aber ganz anders aus als auf den meisten Fotos.

Hot-Stone-Massage

© dpa

Bevor die erwärmten Steine auf den Körper kommen, sollte immer ein Tuch über die Haut gelegt werden.

Bei einer Massage denken viele Menschen zuerst an weiche Hände, die verspannte Muskeln sanft durchkneten. Ganz anders bei der Hot-Stone-Anwendung. Dabei wird der Körper mit warmen Steinen massiert. Diese übertragen ihre Wärme auf den Körper und sorgen so für ein angenehm entspannendes Gefühl.

Ursprung auf Hawaii

Woher diese Form der Massage genau stammt, ist unklar. «Möglicherweise hat sie ihren Ursprung auf Hawaii, wo es eine alte Tradition der Ureinwohner war, sich mit den Steinen von Schmutz zu befreien, gleichzeitig aber auch die Durchblutung anzuregen», sagt Dagmar Fleck, Steinheilkunde-Expertin und Buchautorin. Allerdings wurde Ähnliches auch schon bei Indianern und asiatischen Naturvölkern gesehen.

Warme, glatte Basaltsteine

Eingesetzt werden Basaltsteine. «Sie sind sehr hart und haben ein sehr gutes Wärmeleitungs- und Speichervermögen», erklärt Hans-Ulrich Jabs vom Deutschen Wellness Verband in Düsseldorf. Jeder Therapeut nutzt gleich einen ganzen Satz verschieden großer Steine. «Kleinere können beispielsweise zwischen den Zehen, größere am Rücken oder Oberschenkel eingesetzt werden.» Wichtig ist vor allem, dass sie möglichst glatt geschliffen sind - am besten auf natürlichem Weg, zum Beispiel durch die Brandung.

Einreiben mit warmen Öl

Zu der Hot-Stone-Behandlung gehören ein statischer und ein dynamischer Teil. «Zuerst werden die statischen Steine in einem Wasserbad auf etwa 60 Grad aufgewärmt, auf die Massagebank gelegt und mit einem Tuch abgedeckt», erklärt Jabs. Darauf lässt sich der Kunde nieder, so dass die Steine unter anderem neben der Wirbelsäule liegen und einige Minuten ihre Wärme abgeben können. «Anschließend werden die zu massierenden Körperstellen mit einem warmen Öl eingerieben.»

Massage mit den Steinen regt Lymphfluss an

Der Behandler nimmt dann- ebenfalls erwärmte- Steine in seine Hände und beginnt die Massage. «Durch die Steine, die wie eine Ergänzung der Handfläche sind, werden die Gelenke des Masseurs entlastet, weil er nicht so stark drücken muss», erläutert Jabs. Viele Massierte berichteten sogar, dass sie die Steine kaum spüren, sondern vor allem die Wärme. Die Hot-Stone-Massage bringt aber nicht nur Entspannung. «Durch die Massage und die Wärme werden die Durchblutung und der Lymphfluss angeregt sowie das Bindegewebe von Giften und Schadstoffen befreit», sagt Dagmar Fleck.

Anwendung dauert 45 bis 60 Minuten

Empfohlen wird die Anwendung, die meist 45 oder 60 Minuten dauert, vor allem für gestresste Menschen, sagt die Entspannungspädagogin Christine Koller. «Sie kommen zur Ruhe und können entschleunigen.» Wegen der Tiefenentspannung durch die warmen Steine ist sie auch bei Menschen mit Muskelverspannungen etwa im Nacken- oder Lendenbereich beliebt.

Für wen sie nicht geeignet ist

Doch nicht jeder sollte sich mit den warmen Steinen behandeln lassen. «Es ist nicht geeignet für kleine Kinder und Menschen, die besonders kälte- oder hitzeempfindlich sind», warnt Koller. Bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Schwangerschaft, fieberhaften Infekten oder entzündlichen Gelenkerkrankungen sollte die Massage ebenfalls nicht angewandt werden.

Auch die Wahl des Therapeuten sollte sorgfältig sein, ergänzt Jabs. «Wenn jemand keine Fragen zu dem energetischen Zustand oder Gelenksentzündungen stellt, sollte man vorsichtig sein.» Schließlich sei es wichtig zu wissen, wie der Kunde auf Wärme reagiert. Die Behandlung sollte nicht mehr als 1,50 Euro pro Minute kosten.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Immer ein Handtuch dazwischen

Schlecht ist laut Jabs ebenfalls, wenn der Behandler mit den Steinen auf Knochen oder feste Knorpel geht, die Steine zu stark erwärmt oder aus Unwissenheit kühler als etwa 60 Grad lässt- dann wäre der therapeutische Sinn verfehlt. «Falsch ist auch, wenn die Steine direkt auf den Körper gelegt werden», betont er. Das sei zwar ein typisches Bild zur Illustration der Massage mit heißen Steinen, in der Praxis aber völlig falsch. «Das kann zu Verbrennungen führen, deswegen wird zum Schutz immer ein Handtuch dazwischen gelegt.»

Fotostrecke:

  • Wellness© dpa
    Wellness für Körper & Seele

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 25. Januar 2012 11:50 Uhr