Wellness für Körper & Seele

Wellness für Körper & Seele

Akupressur, Shiatsu oder eine Massage- es gibt viele Möglichkeiten, sich zu entspannen und Körper und Geist etwas Gutes zu tun. ABC bekannter Wellness-Angebote und alternativer Körpertherapien.

  • Wellness© dpa
  • Abhärtung© dpa
    Abhärtung:Was es bringt: Durch das Abhärten sinkt nicht nur die Anfälligkeit für Erkältungen und grippale Infekte, die Reiz-Therapie wirkt auch bei Bluthochdruck, senkt nervöse Störungen, stärkt Gefäße und das Herz-Kreislauf-System. Wie es funktioniert: Eine einfache und effektive Methode, sich abzuhärten, ist die kalte Dusche am Morgen. Mit der Brause spült man das kalte Wasser erst über Beine und Arme und anschließend über den Rumpf. Aufhören sollte man, wenn die Kälte anfängt, zu schmerzen. Mehr zum gesundheitlichen Prinzip der Abhärtung
  • Akupressur© dpa
    Akupressur:Was es bringt: Akupressur ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und geht davon aus, dass durch insgesamt zwölf Meridiane eines Menschen die Lebensenergie namens Qi fließt. Ist der Energiefluss blockiert, wird der Mensch krank. Durch Fingerdruck auf bestimmte Körperpunkte will Akupressur diese Blockaden der Lebensenergie Qi lösen. Wie es funktioniert: Die Akupressur verwendet dieselben Körperpunkte wie die Akupunktur. Bei der Akupressur werden statt Nadeln die Fingerkuppen fest auf einen bestimmten Punkt gelegt, darauf gekreist, gedrückt oder geklopft. Mehr zu Akupressur und ihren Anwendungsgebieten
  • Aquabalancing© dpa
    Aquabalancing:Was es bringt: Beim rhythmischen Schaukeln lockern sich die Muskeln und der Kopf wird frei. Die auch "Waterbalancing" genannte Methode ist für Schwangere und Menschen mit Gelenkbeschwerden ideal, denn das zu tragende Körpergewicht ist im Wasser viel geringer als auf festem Boden. Wie es funktioniert: Durch schwereloses Schaukeln im Wasser soll Aquabalancing Körper und Geist entspannen. Auf Händen des Trainers gleitet der Körper durchs Wasser. Mehr zu Aquabalancing
  • Aromatherapie-Massage© dpa
    Aromatherapie-Massage:Was es bringt: Die Aromatherapie-Massage setzt auf die Wirkung ätherischer Öle. Diese beruhigen die Nerven, entspannen den Geist, lindern rheumatische Beschwerden oder Muskelkater und steigern die Durchblutung. Ein angenehmes Gefühl für den Massierten wird durch ein ununterbrochenes Streichen und Gleiten auf der Muskulatur erreicht. Wie es funktioniert: Eine Körpermassage mit wohlriechenden Ölen, bei der die Massagegriffe in Richtung Herz gehen, um den Abtransport von venösem Blut und Schlackstoffen positiv zu beeinflussen. Mehr zur Aromatherapie-Massage und ihren Anwendungsgebieten
  • Atemtherapie© dpa
    Atemtherapie:Was es bringt: Eine Atemtherapie hilft Menschen, die unter Atemwegerkrankungen wie Asthma oder chronischer Bronchitis leiden. Auch bei Panikattacken, Burn-out und Depressionen wird die Therapie eingesetzt. Schauspieler, Musiker oder Lehrer können die Atemtherapie nutzen, um ihre Stimme zu kräftigen. Wie es funktioniert: Je nachdem, aus welchem Grund der Patient zum Therapeuten kommt, wird dieser versuchen, ihm mit Atemmassage oder Atemübungen weiterzuhelfen. Dabei steht die Schärfung der Körperwahrnehmung im Vordergrund: Der Patient soll in der Lage zu sein, dem Atem und damit sich selbst besser nachzuspüren und zu verstehen. Mehr zur Atemtherapie und ihren Anwendungsgebieten
  • Bowen-Technik, Bowtech© dpa
    Bowen-Technik, Bowtech:Was es bringt: Bowtech ist eine Technik, die den Körper entspannen und in ein natürliches Gleichgewicht zurückbringen will. Mit der Methode, die sich ausdrücklich als reine Entspannungstechnik versteht, soll ein positiver Energiefluss ausgelöst werden, um Blockaden oder Verspannungen durch Fehlbelastungen abzubauen. Wie es funktioniert: Es gibt zwar keine typischen Berührungspunkte, häufig arbeitet der Behandler aber auf Muskeln, Sehnen oder Bindegewebe und stimuliert diese gezielt mit den Fingern. Die Berührungen sind dabei sanfter als bei einer herkömmlichen Massage. Mehr zu Bowen-Technik und ihren Anwendungsgebieten
  • Dorn-Methode© dpa
    Dorn-Methode:Was es bringt: Die Dorn-Methode will schmerzende Blockaden lösen, z. B. bei Rückenschmerzen, Migräne, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen oder auch bei Bluthochdruck. Wie es funktioniert: Bei der Dorn-Methode überprüft der Therapeut mit dem Daumen die gesamte Wirbelsäule. Dabei erspürt er selbst kleinste Abweichungen von der Normalstellung und schiebt, wenn erforderlich, die Wirbel wieder in die richtige Position zurück. Mehr zur Dorn-Methode und ihren Anwendungsgebieten
  • Feldenkrais-Methode© dpa
    Feldenkrais:Was es bringt: Durch die Feldenkrais-Methode lernt man, Bewegungen leichter, zweckmäßiger und effektiver durchzuführen. Dadurch können Bewegungsabläufe so verändert werden, dass Beschwerden weniger oder gar nicht mehr auftreten. Wie es funktioniert: Feldenkrais ist keine Therapie im herkömmlichen Sinn, sondern eine Lernmethode und stammt von Moshé Feldenkrais. Er stellte fest, dass das Lernen von Bewegungen mit der Jugend beendet ist und Menschen dann ein festes Bewegungsrepertoire haben. An diesem Punkt setzt die Feldenkrais-Methode an. Mehr zur Feldenkrais-Methode und ihren Anwendungsgebieten
  • Fußreflexzonen-Massage© dpa
    Fußreflexzonen-Massage:Was es bringt: Eine Fußreflexzonen-Massage fördert die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an. Vom Therapeuten professionell durchgeführt, soll sie sich positiv auf Organstörungen auswirken. Wie es funktioniert: Bei der Fußreflexzonen-Massage werden alle Punkte der Fußsohle in einer bestimmten Systematik abgetastet. Mit einer speziellen Grifftechnik und leichtem bis mittlerem, wenn nötig auch sehr starkem Druck bearbeitet der Therapeut systematisch die betroffenen Druckpunkte. Auch Barfußlaufen ist eine natürliche und effektive Fußreflexzonen-Massage. Mehr zur Fußreflexzonen-Massage und ihren Anwendungsgebieten
  • Hot-Stone-Massage© dpa
    Hot-Stone-Massage:Was es bringt: Die Massage und die Wärme regen die Durchblutung und den Lymphfluss an und sollen so das Bindegewebe von Giften und Schadstoffen befreien. Wie es funktioniert: Bei der Hot-Stone-Anwendung wird der Körper sanft mit warmen Steinen massiert. Diese übertragen ihre Wärme auf den Körper und sorgen so für ein angenehm entspannendes Gefühl. Jeder Therapeut nutzt gleich einen ganzen Satz verschieden großer Steine. Kleinere werden zwischen den Zehen, größere am Rücken oder Oberschenkel eingesetzt. Mehr zu Hot-Stone-Massagen
  • Infrarotlicht© dpa
    Infrarotlicht:Was es bringt: Infrarotlicht kurbelt Durchblutung, Stoffwechsel und Immunsystem an und fördert Heilungsprozesse. Wie es funktioniert: Infrarotlicht führt im menschlichen Körper zu einer Erwärmung des Gewebes. Wie tief die Infrarotstrahlung in die Haut eindringt, ist von ihrer Wellenlänge abhängig. Mehr zu Infrarotlicht, seiner Wirkung und den Anwendungsgebieten
  • Kneipp-Kur© dpa
    Kneipp-Kur:Was es bringt: Kneipp-Kuren sollen durch gezielte Wasserreize den Körper zu einer positiven, heilungsfördernden Gegenreaktion anregen. Organe sollen dadurch gestärkt oder entspannt werden. Wie es funktioniert: Bei Kneipp-Kuren wie das bekannte Wassertreten sollte niemals eine kalte Anwendung auf kalter Haut gemacht werden. Notwendig ist stets eine gute Vorerwärmung durch Bewegung, warme Luft- zum Beispiel in der Sauna- oder warmes Wasser. Mehr zum Kneipp-Prinzip, Kuren und Wassertherapien
  • Kälte-Therapie© dpa
    Kälte-Therapie:Was es bringt: Die Methode kommt ursprünglich aus Japan und wurde für Rheumapatientenmit Schmerzen in den Gelenken entwickelt. Durch die Kälte sollen im Körper schmerz- und entzündungshemmende Mechanismen in Gang gesetzt werden. Empfohlen wird die Kältetherapie bei Sportlern nach einer intensiven Trainingseinheit, um Muskelbeschwerden zu vermeiden, oder vor einer größeren Belastung. Wie es funktioniert: In Kältekammern herrschen Temperaturen bis minus 110 Grad Celsius. Je nach Konzept bleibt man ein bis drei Minuten in der Kälte. Die Haut kühlt sich auf etwa 5 Grad Celsius ab, die Körpertemperatur bleibt aber in der Regel stabil durch Gegenregulation. Mehr zur Kälte-Therapie und ihren Anwendungsgebieten
  • Klangschalen-Therapie© dpa
    Klangschalen-Therapie:Was es bringt: Durch Anschlagen vibrieren die Klangschalen, die Vibration wird bei der Behandlung auf den Patienten übertragen. Dadurch sollen Blockaden gelöst werden, wie Muskelverspannungen, Krämpfe, Verdauungsstörungen, aber auch seelische und unterbewusste Blockaden. Wie es funktioniert: Klangschalen sind traditionell in Asien verbreitete schüsselförmige Schalen aus bronze- oder messingartigen Metalllegierungen. Für eine Behandlung werden die Klangschalen mit einem Holzstab oder einem Filzschlegel locker angeschlagen. Dabei können die Schalen entweder auf den Körper des Patienten stehen oder eine Schale zentimeterweise über den Körper hinweg geführt werden. Mehr zur Klangschalen-Therapie
  • Körperpackungen© dpa
    Körperpackungen:Was es bringt: Moor fördert die Durchblutung, Algen geben Feuchtigkeit, Heilherde hemmt Entzündungen: Je nachdem, welche Körperpackung angewendet wird, zeigen sich gesundheitliche Auswirkungen auf die Haut und den Organismus. Wie es funktioniert: Körperpackungen gibt es mit Moor, Algen oder Heilerde, auch Schokolade, Kreide oder Erdbeeren finden sich im Angebot. Meistens wird die entsprechende Zutat als Schlamm auf den Körper aufgestrichen, danach wird warm verpackt entspannt. Mehr zu Körperpackungen mit Fango, Algen oder Heilerde
  • Lach-Therapie© dpa
    Lach-Therapie:Was es bringt: Lachen ist nicht nur der Feind von Depressionen, es kann körperliche Beschwerden lindern. Beim Lachen wird tief in den Bauch geatmet, so dass das Schmerzempfinden nachlässt und der Blutdruck sinkt. Durch die tiefe Atmung fällt zum Beispiel das Abhusten bei Bronchitis und Erkältungen leichter. Auch Raucher, denen zu viel Luft in der Lunge Probleme bereitet, können profitieren. Zudem wird beim Lachen ein Belohnungssystem eingeschaltet und ein Glückshormon-Cocktail durchströmt den Körper. Wie es funktioniert: In der Lachyoga-Therapie lernen Menschen Übungen, die zum Beispiel typische Wuthaltungen in entspanntes Verhalten ummünzen. Mehr zur Lachtherapie
  • Lomi Lomi Nui© dpa
    Lomi Lomi Nui:Was es bringt: Die Massage soll Stressblockaden und Verspannungen lösen. Besondere Aufmerksamkeit kommt bei Lomi Lomi Nui dem Rücken zu. In der hawaiianischen Tradition heißt es, der Rücken stelle die Zukunft dar- und diese soll unbelastet sein. Wie es funktioniert: Zwei Therapeuten synchronisieren unter Einsatz wohlriechender Öle ihre Knetkünste. Angewandt wird die Massage meist in der Bauchlage, wobei die Masseure neben dem Rücken auch den Nacken, die Beine sowie die Arme bearbeiten. Mehr zu Lomi Lomi Nui-Massagen
  • Meditation© DAK/dpa/tmn
    Meditation:Was es bringt: Wer regelmäßig meditiert, der verändert sich Psychologen zufolge zum Positiven: Die Menschen werden gelassener, friedvoller, toleranter und lassen sich nicht so schnell frustrieren. Wie es funktioniert: Beim Meditieren wendet sich der Mensch von der Außenwelt ab und seinem Inneren zu. Mit innerer Distanz soll der Meditierende beobachten, wie die Gedanken auftauchen und verschwinden. Wenn er merkt, dass er sich in seinen Gedanken verliert, sollte er sich wieder auf seinen Atem konzentrieren. Mehr zu Meditation
  • Pilates© dpa
    Pilates:Was es bringt: Von der Form des Fitness-Trainings profitiert der ganze Körper. Auch lassen sich mit Pilates spezielle Körperregionen gezielt trainieren und straffen. Wie es funktioniert: Pilates wird mit oder ohne Geräte betrieben. Insgesamt gibt es rund 400 Geräteübungen, viele der speziellen Geräte wurden von dem 1880 geborenen Joseph Hubertus Pilates konstruiert. Pilates-Bewegungen gehen dabei immer vom Körperzentrum aus. Mehr zu Pilates
  • Salz: Wellness aus dem Meer© dpa
    Salz:Was es bringt: Salz tut gut: in der Luft eines Sole-Bades oder am Meer, wo Salz in Form von Aerosolen eingeatmet wird, die tief in die Lunge vordringen und die Durchblutung der Lungenschleimhaut anregen. Ein Bad in salzhaltigem Wasser entspannt, Salzpackungen und -Peelings können Hautkrankheiten lindern. Wie es funktioniert: Salz kann heilende Wirkungen entfalten: beim Spaziergang am Meer, beim Besuch eines Sole-Heilbades, in Salzbädern oder bei Salzpackungen für die Haut. Mehr zur heilenden Wirkung von Salz und Sole
  • Sauna© dpa
    Sauna:Was es bringt: Sauna setzt auf zwei Effekte: Wärme und seine wohltuende Wirkung sowie den Wechsel von Warm und Kalt beim Abkühlen. Das stärkt Herz und Kreislauf sowie das Immunsystem und hilft, Giftstoffe abzubauen. Wie es funktioniert: Am effektivsten sind regelmäßige Saunagänge, ein- bis zweimal pro Woche gilt als optimal. Mehr zur Sauna mit Tipps für Sauna-Anfänger
  • Shiatsu© dpa
    Shiatsu:Was es bringt: Shiatsu hilft, den Energiefluss im Körper zu verbessern, auszugleichen und anzuregen. Es wird auch angewandt bei Wirbelsäulenbeschwerden, Hüft-, Knie- und Schulterschmerzen. Wie es funktioniert: Um die Energieflüsse wieder anzuregen und auszugleichen, nutzen die Praktiker die Schwerkraft ihres Körpers. Sie lehnen sich mit sanftem Druck in die sogenannten Meridiane und folgen ihrem Verlauf. Das geschieht meist in unterschiedlichen Positionen: auf dem Rücken oder Bauch, auf der Seite oder im Sitzen. Mehr zu Shiatsu und seinen Anwendungsgebieten
  • Tai Chi© dpa
    Tai Chi:Was es bringt: Durch Tai Chi soll sich eine erhöhte Wahrnehmung des eigenen Körpers entwickeln, die Lebensenergie- das sogenannte Qi- soll zum Fließen gebracht werden. Wie es funktioniert: Tai Chi, auch Taijiquan oder Schattenboxen genannt, ist eine in China entstandene Kampfkunst. Unterschiedliche Stile und Formen haben sich in den Jahren entwickelt. Die Schwerpunkte können auf Sport, Selbstverteidigung, Selbstfindung oder Gesundheitsübungen liegen. Mehr zu Tai Chi
  • Thalasso-Therapie© dpa
    Thalasso-Therapie:Was es bringt: Thalasso ist eine Wellness-Anwendung, die Besserung bei Atemwegserkrankungen, Hautleiden, Rheuma und Ischiasleiden verspricht. Wie es funktioniert: Thalasso bedeutet das Meer und setzt auf die heilende Kraft von des Meeres mit seiner gesunden Seeluft. Die Therapie findet deshalb am Meer statt, es wird in Meerwasser gebadet, zudem gibt es zahlreiche Anwendungen mit Salz, Algen oder Schlick. Mehr zur Thalasso-Therapie und ihren Anwendungsgebieten
  • Yoga© dpa
    Yoga:Was es bringt: Der Energie- und Blutkreislauf wird gefördert und das Nervensystem harmonisiert. Durch die Atemübungen gelangt mehr Sauerstoff ins Blut, die Körpersysteme arbeiten effektiver und die Funktion der einzelnen Organe wird verbessert. Die Meditation, das Stillehalten des Geistes bringt Klarheit im Geist und innere Zufriedenheit. Wie es funktioniert: Yoga ist eine indische philosophische Lehre, die versucht, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Durch innere Entspannung und gleichzeitige Konzentration und kontrollierte Atmung soll Yoga das körperliche Wohlbefinden steigern. Die körperlichen Übungen dienen dazu, Muskel- und Knochenstrukturen in Einklang zu bringen. Mehr zu Yoga
  • Hot Yoga© dpa
    Hot Yoga:Was es bringt: Hot Yoga wird bei Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius ausgeführt. Die schweißtreibende Umgebung hat viele Vorteile: Das Verletzungsrisiko reduziert sich, das Binde- und Muskelgewebe wird weicher und elastischer, und die Bewegungsmöglichkeiten sind viel größer als im kalten Raum. Hot Yoga ist auch etwas für Einsteiger. Durch die Wärme ist das Training sogar schonender für Gelenke und Muskeln als viele andere Sportarten. Wie es funktioniert: Wie alle Yogaformen soll Hot Yoga das Gedankenkarussell zum Stillstand bringen und dabei helfen, zu entspannen. Die Übungsreihe ist einfach sehr effektiv, man zieht aus 90 Minuten den größtmöglichen Nutzen. Eine große Wasserflasche sollte aber jeder mitbringen und am besten vorher schon genug trinken. Mehr zu Hot Yoga
  • Zumba© dpa
    Zumba: Was es bringt: Zumba ist ein Gute-Laune-Workout: Es geht dabei darum, dass die Leute Spaß haben. Ein Fatburner ist Zumba dazu auch noch. Da der gesamte Körper aktiv ist, können auch viele Kalorien verbrannt werden. Wenn man mit Zumba fertig ist, ist man klatschnass- und hat gute Laune. Wie es funktioniert: Zu den schnellen Abnehmerfolgen soll eine Mischung aus tänzerischen Bewegungen und Fitness-Übungen führen. Dazu läuft lateinamerikanische Musik. Anders als beim Aerobic gibt es für jedes Lied eine neue Choreographie. Wer einmal nicht mitkommt, kann so schnell wieder einsteigen. Mehr zu Zumba

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Rapsfeld© aboutpixel
    10 Tipps bei Heuschnupfen
  • Jogger unterwegs© dpa
    Fit für den Frühling?
  • Kosmetik einfach selbermachen© studiovespa/ www.fotolia.com
    Naturkosmetik einfach selbermachen
  • Jägerschnitzel© dpa
    DDR-Küche
  • Brot© dpa
    10 Mythen rund ums Essen
  • Wintergemüse© Tourismuszentrale Rügen
    Wintergemüse: Sorten und Rezeptideen