Thalasso: Wellness mit Meeresrauschen

Thalasso: Wellness mit Meeresrauschen

Thalasso setzt auf die heilende Wirkung von Salzwasser, Meeresluft und Algen.

Schlick- oder Algenpackung

© dpa

Schlick- oder Algenpackungen gehören zu einer Thalasso-Therapie dazu.

Thalasso, das klingt exotisch und für viele nach neumodischem Wellness-Schnickschnack. Doch weit gefehlt: Der Name Thalasso stammt von dem griechischen Wort thalassa und bedeutet «das Meer». Und so nutzten schon im antiken Griechenland die Menschen Meerwasser zur Behandlung von Rheuma und Ischiasleiden, wie Hippokrates (460 - 377 v. Chr.) berichtet.

Thalasso an Nord- und Ostsee

«Thalasso bedeutet frische Luft, im Meerwasser baden, den Blick über die Weite des Strandes und Meeres schweifen lassen und einfach zur Ruhe kommen», erklärt Peter Wettstein, Kurdirektor der Nordseeinsel Langeoog und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Deutschen Seebäder, die sich Thalasso auf die Fahnen geschrieben haben. Weltweit gelten Frankreich und Tunesien als Thalasso-Hochburgen, doch Nord- und Ostsee können da durchaus mithalten.

Warum sind Seeleute gesünder?

Der französische Arzt La Bonnardière rief 1867 die Thalasso-Therapie ins Leben. Schon damals stellten Wissenschaftler und Ärzte fest, dass Fischer und Seeleute seltener an Hautkrankheiten und Atemwegsbeschwerden litten und gesünder als andere Menschen waren. Zurückgeführt wurde das auf die hohe Konzentration an Makro- und Mikromineralien im Meerwasser.

Thalasso hilft bei Haut- und Atemwegserkrankungen

«Das Meer als natürliches Heilmittel wirkt zum einen auf die Sinnesorgane wohltuend, hat aber auch medizinische Wirkungen», sagt Ulrike Wehner vom Verband Deutscher Thalasso-Zentren mit Sitz in Warnemünde. «Gerade bei Kindern mit Hautkrankheiten kann das Meeresklima zur gänzlichen Gesundung führen.» Gleiches gelte für Menschen mit Atemwegserkrankungen, rheumatischen Leiden, Erschöpfungszuständen und Venenerkrankungen.

Thalasso-Zentrum höchstens 500 Meter vom Meer entfernt
Erholsam
© dpa

Schon ein entspannter Strandspaziergang kann Teil einer Thalasso-Therapie sein.

«Es gibt ganz klare Kriterien für Thalasso», erläutert Wehner. Eines davon: Die Therapie muss am Meer erfolgen. «Alles andere ist Planschen in der Badewanne mit Salzwasser», ergänzt Wettstein. Und der Deutsche Wellness Verband in Düsseldorf postuliert, dass ein Thalasso-Zentrum höchstens 500 Meter vom Meer entfernt liegen sollte.

Thalasso: Meerwasser zum Inhalieren und Baden

Weitere Kriterien für die Therapie, die der Europäische Heilbäderverband festgesetzt hat, sind etwa, dass Meerwasser zum Inhalieren und Baden zur Verfügung steht. Außerdem müssen Anwendungen mit Meeresprodukten wie Algen und Schlick angeboten werden. Bestenfalls sollte die natürliche Sonnenstrahlung zur Heliotherapie genutzt werden und es ein therapeutisches Konzept für definierte Krankheitsbilder unter ärztlicher Betreuung geben.

Thalasso-Therapie dauert sechs Tage

Eine klassische Thalasso-Therapie dauert in der Regel sechs Tage, wird stets von einem Arzt begleitet und beinhaltet Einzelbehandlungen wie Schlick-Massagen und Inhalationen - aber auch Gruppenaktivitäten wie Brandungswanderungen und Wassergymnastik. Dafür nutzen die Seebäder ihre natürlichen Strukturen und bieten Thalasso-Spazierwege, auf denen die Urlauber ganz nebenbei die verschiedenen Elemente der Therapie genießen können. Natürlich lassen sich die Anwendungen auch einzeln nutzen. Die Kuren haben in vielen Fällen reinen Wellness-Charakter, werden aber nach Aussage von Wettstein auch als klassische Kuren von den Krankenkassen getragen.

Für wen Thalasso nicht geeignet ist

Vorsicht ist lediglich für Menschen mit Schilddrüsen- und Herzkreislaufproblemen geboten. Auch bei akuten Infektionen sollte unbedingt zuvor ein Arzt konsultiert werden. Und Schwangeren sei ebenfalls von der Therapie abzuraten, sanfte Behandlungen und Strandspaziergänge sind davon ausgenommen.

Thalasso: Am Meer zur Ruhe kommen

«Oft merken ja schon ganz normale Urlauber, wie intensiv das Klima an der Küste ist», sagt Wettstein. Ein kurzer Spaziergang am Meer reiche oftmals für einen leichten Sonnenbrand, nach dem ersten Spaziergang in den Dünen setze bereits die Entspannung ein. «Eigentlich muss man sich an unser Klima erst langsam gewöhnen, aber das ist Wochenendurlaubern natürlich schwer zu vermitteln und für gesunde Menschen auch nicht tragisch», sagt er.
Auf jeden Fall bedarf Thalasso alles andere als viel Aufwand. «Es ist ein ganzheitliches Konzept, bei dem es auch darum geht, zur Ruhe zu kommen.» Und da reiche es manchmal schon, sich den frischen Wind um die Nase wehen zu lassen.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Fotostrecke:

  • Viren abwehren© Tuyet Mai Ky unter Verwendung eines Bildes von madochab © photocase.com
    Fitness für das Immunsystem

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. Januar 2012 16:17 Uhr

Mehr zum Thema