Schleswig-Holstein: Schlemmerland ist angesagt

Schleswig-Holstein: Schlemmerland ist angesagt

Von wegen fett und fantasielos: In Schleswig-Holsteins Küchen weht ein frischer Wind. Regionale Produkte werden zu Delikatessen, Restaurants zum Feinschmecker-Mekka.

  • Fischklassiker Butt© dpa
    Butt gehört zu den Klassikern unter den Fischgerichten.
  • «Kohlosseum» in Dithmarschen© dpa
    Das «Kohlosseum» zeigt in einer ehemaligen Sauerkrautfabrik in Dithmarschen, wie Kohl angebaut und geerntet wird.
  • Holstentor in Lübeck© dpa
    Das Holstentor ist ein Wahrzeichen Schleswig-Holsteins - gut essen und trinken können Besucher der Region aber nicht nur in Lübeck.
Es waren einmal ganz im Norden Schleswig-Holsteins zwölf Restaurants, die bewirteten die Besucher des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Weil sie damit so erfolgreich waren, schlossen sie sich 1987 zur Kooperation Gastliches Wikingland zusammen und gründeten das Schleswig-Holstein Gourmet Festival, das 2011/2012 bereits zum 25. Mal stattfindet.

Ganzjährig feine Küche mit oder ohne Stern
Lübecker Marzipan
© dpa

Lübecker Marzipan gilt als das beste Marzipan Deutschlands.

Doch längst kann man in Schleswig-Holsteins Restaurants das ganze Jahr über buchstäblich ausgezeichnet essen. Die Zahl der Restaurants mit einem oder mehreren Sternen im «Guide Michelin» hat sich in den vergangenen 25 Jahren fast verdoppelt. Auch abseits der Sterne-Gastronomie wird Leckeres aufgetischt: Geschnetzeltes vom Holsteiner Rehbock zum Beispiel oder Amrumer Lammcarrée mit Birnen, Bohnen und Speck.

Feinheimisch- regionale und handwerkliche Produkte

Regionaltypische Gerichte, zubereitet mit frischen Zutaten aus der Region nach handwerklichen Grundsätzen - das ist das Credo der Kooperation «Feinheimisch». Den Mitgliedern des Vereins - Restaurants und Produzenten von der Bäckerei bis zum Ziegenzüchter - geht es um mehr als nur um gutes Essen. Die Mitglieder wollen dazu beitragen, die Artenvielfalt im Land zu erhalten und die handwerkliche Produktion von Lebensmitteln zu fördern.

Kohlmuseum: Hier wird Kohl zum Austellungsstück
Kohlregion Dithmarschen
© dpa

Jedes Jahr werden im Norden rund 80 Millionen Kohlköpfe geerntet.

In Dithmarschen widmen sich die Landwirte im großen Stil dem Kohl. Im größten zusammenhängenden Kohlanbaugebiet Europas werden jedes Jahr rund 80 Millionen Kohlköpfe geerntet. Das Kohlmuseum «Kohlosseum» in einer ehemaligen Sauerkrautfabrik zeigt, wie das Gemüse angebaut und von Hand geerntet wird.
Alte und zum Teil längst vergessene Obstsorten gibt es im Obstmuseum «Pomarium Anglicum» in Winderatt zu bestaunen. Etwa 120 Birnensorten und mehr als 700 Apfelsorten mit Namen wie Angelner Krumpeter oder Weigelts Zinszahler gedeihen hier. Stattlich ist die Zahl der Käsesorten aus Schleswig-Holstein. Mehr als 100 Sorten werden in kleinen Hofkäsereien produziert, die im Verein Käsestraße Schleswig-Holstein zusammengeschlossen sind.

Filmreife Kuchen und Torten

In Sachen Kuchen und Torten werden Leckermäuler im hohen Norden fündig. In Hofcafés im Kreis Herzogtum Lauenburg duftet es nach warmem Obst- und Streuselkuchen, und rund um die Schlei tut sich ein richtiges Tortenparadies auf. Im «Café Krog» im Dörfchen Ulsnis gibt es nicht nur selbst gebackene Torten, man kann sich auch wie im Film fühlen: Das Café spielt als «Maren Jantzens Gasthof» in der Fernsehserie «Der Landarzt» mit.

Berliner Restaurants mit norddeutscher Küche:

Norddeutsch Küche selber kochen:

Fotostrecke:

  • Deutsche Küche© dpa
    Deutsche Küche & Spezialitäten

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 5. Dezember 2011 15:07 Uhr

Deutsche Küche heute