Kichererbsen-Curry

Kichererbsen-Curry

Dieses vegetarische Curry mit Kokosmilch bekommt seine grüne Farbe durch die Currypaste und knackig grünen Blattspinat.

Hummus

© dpa

Kichererbsen werden oft zum Hummus verarbeitet. Aber auch im Curry machen sie eine gute Figur.

Zutaten für zwei Personen:

50 g getrocknete Kichererbsen
250 g Blattspinat
1 Zwiebel
2 EL Kokosöl
1 EL grüne Currypaste (ersatzweise 1 EL Currypulver)
400 g Kokosmilch
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

1. Die Kichererbsen in eine Schüssel geben, mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht zugedeckt einweichen.

2. Am nächsten Tag die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, kräftig abbrausen, in einen Topf geben und mit frischem Wasser auffüllen, so dass sie gut bedeckt sind. Die Kichererbsen aufkochen und zugedeckt bei mittlerer Hitze in ca. 40-50 Minuten weich garen.

3. Inzwischen den Spinat verlesen, gründlich waschen und trocken schleudern. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die fertig gegarten Kichererbsen in ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen.

4. Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel unter Rühren 1-2 Minuten darin anbraten. Die Kichererbsen hinzugeben und 1-2 Minuten mitbraten. Die Currypaste zugeben, unterrühren und mit der Kokosmilch ablöschen. Zugedeckt ca. 5 Minuten köcheln lassen.

5. Den Spinat hinzugeben, untermischen und das Curry weitere 2-3 Minuten köcheln lassen, bis der Spinat zusammengefallen ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das Curry in Schälchen anrichten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 7. November 2018 10:15 Uhr