Tee: Mischungen für mutige Geniesser

Grüner Tee mit Chili, Rooibos mit Kakao oder Schwarztee mit Kaffeegeschmack: Tee gibt es mit immer ausgefalleneren Aromen.
Teegeschmack
Ingwer, Mate oder Chili - beim Tee kommen immer häufiger exotische Mischungen in die Tasse. © Schierenbeck/dpa

Ob Chilischoten im Grüntee, Kakaobohnen im Rooibos oder Kaffeearoma im Schwarztee: Die Vielfalt im Teeregal ist kaum noch zu überschauen. Ständig wird die Auswahl durch neue Geschmacksrichtungen und Mischungen der einzelnen Sorten erweitert.

Der Tee-Designer Alexander Linhart aus Seebruck am Chiemsee rechnet auch in Zukunft mit weiteren mutigen und vielseitigen Mischungen. «Es gibt heute zwei Gruppen von Teetrinkern», sagt er. Die «klassischen Teeliebhaber» bevorzugten nach wie vor die unaromatisierten grünen oder schwarzen Blattteesorten. Die zweite, nach Linharts Einschätzung deutlich größere Gruppe, trinke aufwendige Mischungen mit kräftigen Aromen - und sei dabei immer wieder auf der Suche nach Neuheiten.

Trend: Frische Minze, Vanille, Schokolade

Im fruchtigen Bereich erkennt Linhart einen Trend ins Exotische: Papaya, Mango und Ananasfrüchte würden sowohl mit schwarzen und grünen Blättern sowie mit Rooibos und Früchtetees gemischt.
Im bevorstehenden Frühling richtet sich der Geschmack seiner Einschätzung nach aber auch wieder auf frische Aromen und Kräuter: Neben fruchtiger Limone oder Limette stehe die marokkanische Minze hoch im Kurs.

Gefragt: "Cleansing"-Tees

Für Liebhaber der kräftigen Mischungen sieht der Tee-Designer Vanille und scharfe Schokoladennoten weiterhin als ideale Geschmacksträger. Entscheidend sei dabei die Qualität der Zutaten. Bei der Vanille etwa sollte es sich stets um eine Bourbon-Vanille handeln, die beim Dufttest loser Teesorten auch deutlich zu identifizieren sei.

Neben dieser Vielfalt an neuen Kombinationen gibt es mittlerweile auch eine Reihe von Teekreationen, die auf das «Anti-Aging-Bewusstsein» der heutigen Zeit antworten, erklärt der Experte. Entschlackende Kräuterteemischungen, die auch unter dem Begriff «Cleansing» bekannt sind, seien vor allem bei weiblichen Teetrinkern gefragt.

Würze mit Ingwer oder Chili

Auch Teemischungen, die ein Gefühl von Wellness und Beruhigung versprechen, gehörten in diese Reihe, sagt Ernst Janssen, Autor eines Tee-Almanachs und Tee-Experte aus Sylt. Bekannte Kräuter wie Brennnessel oder Mate würden dabei mit dem scharfen Geschmack von Ingwer oder asiatischen Gewürzen kombiniert.

Generell seien würzige Richtungen gefragt: Das lasse sich auch am großen Trend der Chai-Tees beobachten. Diese werden gern mit Schokoladen-, Vanille-, Ingwer- oder auch Chiliaroma getrunken.

Kunden wollen keine künstlichen Aromen

Bei den Wohlfühl- und Wellnessteemischungen sind sich die Tee-Fachleute jedoch einig, dass der Früchtetee ein neuer Vorreiter wird. «Die Leute wollen hier oft keine künstlichen Aromen mehr», sagt Janssen. Das bestätigt auch der Tee-Fachhändler Rolf Schoffers aus Wiesbaden: «Die Konsumenten suchen beim Früchtetee nach einer neuen Richtung.» Er ist überzeugt, dass diese aus natürlichen, säurearmen und am besten biologisch angebauten Zutaten besteht.

Neue, säurearme Früchtetees

Anders als bei den herkömmlichen Mischungen, die oft in den preisgünstigen Teebeuteln aus dem Supermarkt zu finden sind, bilden nicht mehr die farbspendenden, säurereichen Hibiskus- und Hagebuttenblüten die Grundlage der neuen, magenmilden Früchtetees. Die rote Färbung wird hier aus gefriergetrockneten Beeren gewonnen.

Weitere Farbe geben beigemischte Gemüsestücke aus Karotten und Rote Beete. Ernst Janssen schätzt darunter vor allem die Varianten, die konsequent auf jegliche Zusätze von Aromen und Blütenbestandteilen verzichten: «Die aufgegossenen Früchte können dann einfach ins Müsli gemischt und gegessen werden.»

Abends auf dem Sofa sitzen und Tee trinken

Bekömmlichkeit sei ein Merkmal, auf das Konsumenten trotz aller Neugier für neue Mischungen Wert legten, ist sich auch Schoffers sicher. So gebe es die vielfältigen Chai-Mischungen vermehrt mit oder ohne Schwarztee zur Auswahl. «Viele Menschen trinken Tee heute gern abends auf dem Sofa», sagt er. Schwarzer Tee störe dabei, da er auf viele Menschen anregend wirke.

Literatur-Tipp:
Ernst Janssen: Janssens Tee Almanach
Hübner
ISBN: 978-3-927-35985-7
16,80 Euro.

Quelle: dpa
Aktualisierung: Donnerstag, 18. Januar 2018 11:02 Uhr

max 24°C
min 11°C
Klar Weitere Aussichten »

Schwimmbäder in Berlin

Tauchen Mann Hallenbad
Schwimmbäder, Thermen, Fun- und Solebäder in Berlin und Brandenburg mehr »

Zecken & Borreliose

Lyme-Borreliose wird von Zecken übertragen.
Wie man sich vor Zecken schützt, Borreliose erkennt, wer eine FSME-Impfung braucht und mehr »

Beauty-Guide für Berlin

Kosmetik
Das Aussehen ist ein wichtiger Wohlfühlfaktor: Adressen rund um Schönheit in Berlin, vom Friseur bis zum Waxing-Studio. mehr »

Restaurants in Berlin

Besteck hochkant
Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantfinder mehr »

Lebensmittel- und Ernährungsmessen

Grüne Woche 2017
Die wichtigsten Lebensmittelmessen und Ernährungsmessen in Berlin mit Termin, Beschreibung und Anfahrt. mehr »
(Bilder: www.filastockphoto.com/ www.pixelio.de; dpa; Klicker/pixelio.de)