Braten zubereiten: Blech oder Bräter?

Braten zubereiten: Blech oder Bräter?

Um ein Stück Fleisch in Flüssigkeit zu schmoren, ist ein Bräter nicht zwingend notwendig. Einige Vorteile gegenüber der Zubereitung auf dem Blech gibt es aber schon.

Blech oder Bräter?

© dpa

Köche sollten einen Bräter nutzen, wenn das Fleisch in viel Soße gart.

Hobbyköche stehen oft vor der Frage: Blech oder Bräter? Gart der Braten in viel Soße, ist ein Bräter die sicherere Wahl, damit nichts überläuft. Ansonsten lässt sich gut auf ein tiefes Backblech zurückgreifen, heißt es in der Zeitschrift «Essen & Trinken für jeden Tag».

Bräter: Röststoffe gehen in Soße über

Der Bräter hat allerdings noch einen weiteren Vorteil: Man kann Fleisch darin anbraten, und die Röststoffe gehen beim Schmoren in die Soße über. Außerdem gibt es einen passenden Deckel, so dass das Fleisch zugedeckt schmoren kann.

Bratenreste am nächsten Tag aufwärmen

Übrig gebliebener Braten lässt sich noch sehr gut am folgenden Tag essen. Dazu schneidet man den Rest am besten in Scheiben und erwärmt ihn bei mittlerer Hitze in der Soße im Topf.
Rezept: Nussbraten mit Wok-Rosenkohl
© dpa

Nussbraten mit Wok-Rosenkohl

Nussbraten schmeckt warm und kalt. Deshalb eignen sich eventuelle Reste auch hervorragend mit einem Salat oder Dip als Lunch bei der Arbeit. mehr

Fotostrecken:

Gourmets-Tipps: Fleisch und Fisch

  • Fisch© dpa
    Fisch
  • Kühe auf der Weide© dpa
    Kühe auf der Weide
  • Fleisch kühl lagern© dpa
    Fleisch kühl lagern

Ernährungstrends von Paleo bis Veggan

  • Paleo© dpa
    Paleo
  • Clean eating© dpa
    Clean eating
  • Pulver© dpa
    Pulver

Gourmets-Tipps: Würze, Kräuter, Öl

  • Basilikum© dpa
    Basilikum
  • Salz© dpa
    Salz
  • Foodstyling© dpa
    Foodstyling

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 14. März 2017 10:49 Uhr