Eingelegtes Gemüse: Vier einfache Rezepte

Eingelegtes Gemüse: Vier einfache Rezepte

Mit diesen einfachen Rezepten können sich auch Anfänger mit dem Fermentieren vertraut machen. Das Gemüse ist in einer knappen Woche fertig und behält dabei seinen knackigen Biss.

Gemüse in der eigenen Küche fermentieren

© dpa

Karotten mit Dill, Fenchel und Radieschen, Blumenkohl oder Rote Bete: All diese Gemüsesorten eignen sich zum Einlegen.

Zutaten für ein 1-Liter-Glas:

Frühjahr - Karotten mit Dill

650 g Bio-Karotten, geschält, in 1 cm dicken Stiften
Ein großer Stängel frischer Dill

Sommer - Fenchel und Radieschen mit Dill

450 g Bio-Fenchel, in 2-3 mm dicken Scheiben
200 g Bio-Radieschen, längs halbiert
Ein großer Stängel frischer Dill

Herbst - Pikanter Blumenkohl

350 g Bio-Blumenkohlröschen
1 EL Currypulver
1 EL Chilipulver
1 EL Cayennepfeffer
1 TL gemahlener Kurkuma
3 Knoblauchzehen, abgezogen und zerdrückt

Winter - Rote Bete

400 g Bio-Bete, geschält und in 1 cm dicken Scheiben
200 g Bio-Äpfel, entkernt und in 2 cm dicken Spalten
65 g Bio-Ingwerwurzel, geschält und in 2 mm dicken Scheiben

Für die Lake

450 g gefiltertes Wasser
50 ml Wasserkefir
2 EL Meersalz

Zubereitung:

1. Das vorbereitete Gemüse (und Obst, falls verwendet) in ein 1-Liter-Einkochglas packen. Wenn verschiedene Sorten verwendet werden, schichtweise einfüllen. Den ganzen Dillstängel dazwischenstecken.

2. Für die Lake das Wasser in einem Messbecher mit Wasserkefir und Salz verrühren. Das Gemüse mit der Lake begießen, so dass es vollständig bedeckt ist. Das Glas gut verschließen.

3. Das Glas fünf Tage bei Raumtemperatur stehen lassen. Das Gemüse ist fertig fermentiert, wenn es etwas aufgeweicht ist. Die Rote Bete blutet ein wenig aus. Das Gemüse kann pur verzehrt werden. Die Gemüsestücke mit einer sauberen Gabel aus dem Glas nehmen und wieder sorgfältig verschließen.

4. Das geöffnete Glas sollte im Kühlschrank gelagert und das Gemüse innerhalb von zwei Wochen gegessen werden.
Fermentiertes Gemüse
© dpa

Gemüse fermentieren: So geht's

Gemüse, Salz, Wasser oder Essig, Abwarten: So funktioniert Fermentieren. Selbst Sterneköche greifen auf die uralte Küchentechnik zurück. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 25. März 2019 09:04 Uhr