Bärlauch: Vorsicht beim selber sammeln

Bärlauch: Vorsicht beim selber sammeln

Bärlauch ist ein echtes Trendgewürz. Das Schöne daran: Man kann ihn einfach im Wald sammeln. Das Schlechte: Die Verwechslungsgefahr mit einigen Giftpflanzen ist hoch.

  • Frischer Bärlauch für die Küche© dpa
    Wer im Frühjahr Bärlauch ernten will, wird oft in lichten Wäldern fündig.
  • Bärlauch© dpa
    Wer Bärlauch sammeln will muss aufpassen, dass er nicht aus Versehen Blätter der giftigen Herbstzeitlosen oder von Maiglöckchen erwischt.
  • Bärlauch© dpa
    Hinweise darauf, um welche Pflanze es sich handelt, geben Stängel und Blätter.
  • Herbstzeitlose© dpa
    Herbstzeitlose wachsen direkt aus der Erde, Bärlauchblätter wachsen an einzelnen Stängeln.
  • Bärlauch© dpa
    Verwechslungsgefahr: Oben ist eine Bärlauch-Pflanze zu sehen, unten eine giftige Herbstzeitlose.
  • Maiglöckchen© dpa
    Auch Maiglöckchen werden oft mit Bärlauch verwechselt - vor allem, wenn noch keine Blüten dranhängen.

Zurück zum Artikel: „Bärlauch: Vorsicht beim selber sammeln“

Mehr zum Thema

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Spare Ribs© dpa
    Gesund Grillen: Tipps und Tricks
  • Ambrosia erkennen und beseitigen© dpa
    Ambrosia erkennen und beseitigen
  • Dim Sum© dpa
    Internationale Küche
  • Frühjahrsmüdigkeit ist normal© dpa
    7 Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit
  • Rapsfeld© aboutpixel
    10 Tipps bei Heuschnupfen
  • Jogger unterwegs© dpa
    Fit für den Frühling?