Hirschnuss mit Kerbel-Pesto, Chicorée und Quarkknödeln

Hirschnuss mit Kerbel-Pesto, Chicorée und Quarkknödeln

(0) Vielen Dank!

Leckeres vom Wild mit Knödeln und Chicorée

Hirschnuss mit Kerbel-Pesto

© Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. (UFOP)

Hirschnuss mit Kerbel-Pesto, karamellisiertem Chicorée und Mohn-Quarkknödeln.

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Knödel:

300 g Quark
2 EL Mohn
170 g Toastbrot
90 g zerlassene Butter
3 Eigelbe
Salz

Für das Fleisch:

1 TL Anissamen
1 TL schwarze Pfefferkörner
700 g Hirschkeulennuss
1 EL Rapsöl

Für das Pesto:

60 g Haselnusskerne, ohne Haut
1 kleine Knoblauchzehe
1 Bund Kerbel
60 ml kalt gepresstes Rapsöl

Für das Chicorée:

2 Blutorangen
2 Stauden Chicorée
3 EL Apfel- oder Weißweinessig
2 EL Butter
2 EL Ahornsirup, ersatzweise milder
Honig

Zubereitung:

Knödel:

Quark in einem sauberen Küchentuch aufhängen und für ein paar Stunden abtropfen lassen. Mohn mahlen. Toastbrot entrinden und in der Küchenmaschine fein mahlen. 200g des abgetropften Quarks mit Mohn, 100g Toastbrösel, 50g Butter sowie den Eigelben verrühren und mit Salz abschmecken. Die Quarkmasse mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Später aus der Masse 8 kleine Klöße formen und in kochendes Salzwasser geben. Die Klöße 10 Minuten bei milder Hitze gar ziehen lassen, dann herausnehmen und abtropfen lassen. Kurz vor dem Servieren die restlichen Toastbrösel in der verbliebenen Butter goldbraun braten und zusammen mit den Knödeln servieren.

Fleisch:

Den Ofen auf 80 °C (Umluft) vorheizen. Anis mit Pfeffer im Mörser zerstoßen. Das Fleisch in einer Pfanne in Rapsöl anbraten, salzen sowie pfeffern. Anschließend aus der Pfanne nehmen und 2 Stunden im Ofen rosa garen.

Pesto:

Haselnüsse hacken und in einer Pfanne ohne Fett rösten, abkühlen lassen. Knoblauch abziehen und klein schneiden. Kerbel waschen, trocken schleudern und Blätter von den Stielen zupfen. Anschließend fein schneiden und zusammen mit 40 g Haselnüssen, Knoblauch sowie Rapsöl kurz (!) pürieren, dann mit Salz abschmecken.

Chicorée:

Blutorangen mit einem scharfen Messer von der Schale befreien, dann die einzelnen Filets heraustrennen und beiseite legen. Den Fruchtkörper auspressen und den Saft auffangen. Chicorée von den äußeren Blättern sowie vom Strunk befreien und in die einzelnen Blätter zerteilen. Diese anschließend für 10 Minuten in lauwarmes Wasser legen.
Ein Liter Wasser mit 20 g Salz sowie dem Essig aufkochen und die Blätter für 30 Sekunden blanchieren. Dann herausnehmen, in Eiswasser abschrecken und zwischen mehreren Lagen Küchenkrepp abtrocknen. Zum Servieren in einer großen Pfanne Butter bräunen, Chicoréeblätter mit Ahornsirup sowie Orangensaft hineingeben. Zugedeckt eine Minute schmoren lassen, anschließend mit Salz sowie Pfeffer abschmecken. Zum Schluss die Orangenfilets zugeben.
Chicorée zusammen mit dem aufgeschnittenen Fleisch, dem Pesto, den Knödeln samt Bröselbutter sowie den restlichen Haselnüssen servieren.

Fotostrecken

Das perfekte Dinner- So gehts

  • Das perfekte Dinner- für Sie und Ihre Gäste!© dpa
    Das perfekte Dinner- für Sie und Ihre Gäste!
  • Das Menü© Wirths PR
    Das Menü
  • Die Getränke© dpa
    Die Getränke

Kurz-Tipps für Gourmets

  • Foodstyling© dpa
    Foodstyling
  • Kühlschrank optimal nutzen© dpa
    Kühlschrank optimal nutzen
  • Sekt nicht zu lange lagern© dpa
    Sekt nicht zu lange lagern

Deutsche Küche & Spezialitäten

  • Deutsche Küche© dpa
    Deutsche Küche
  • Baden-Württemberg© dpa
    Baden-Württemberg
  • Bayern© dpa
    Bayern

Quelle: UFOP

| Aktualisierung: Mittwoch, 9. Januar 2013 13:00 Uhr

Mehr zum Thema