Vorspeisen: Extravagantes mit Zander und Schnecken

Vorspeisen: Extravagantes mit Zander und Schnecken

(0) Vielen Dank!

Mit ausreichend Zeit lässt sich aus bunten Nudeln, Zander, Schnecken und Brunnenkressepüree eine ganz besondere Vorspeise zubereiten.

Vorspeise mit bunten Nudeln, Zanderfilet und Weinbergschnecken

© dpa

Die Vorspeise mit selbstgemachten bunten Nudeln, Zanderfilet und Weinbergschnecken wird liebevoll angerichtet.

Zutaten für 2 Personen:

Für den grünen Nudelteig:

2 Handvoll Blattspinat
1 Ei
100 g Nudelmehl, Tipo 00
Salz

Für den roten Nudelteig:

200 ml Rote-Bete-Saft
1 Ei
100 g Nudelmehl, Tipo 00
1 Prise Salz

Für das Brunnenkressepüree:

1 Brunnenkressebund
1 mehligkochende Kartoffel
Salz

Für die Pfifferlinge:

40 g Pfifferlinge
1 EL Butterschmalz
1 Rosmarinzweig
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Weinbergschnecken:

10 eingeweckte Weinbergschnecken
20 g kalte Butterstückchen
1 EL Gemüsebrühe
Salz

Für den Zander:

2 Zanderfilets à 60 g
Salz
1 EL Butterschmalz zum Braten
1 Thymianzweig

Zum Anrichten:

Butter zum Glasieren
aufgeschäumte Weißweinbuttersauce

Zubereitung:

Für den grünen Nudelteig den Spinat putzen und blanchieren, dann fein mixen und anschließend passieren. Die Spinatmasse mit dem Ei vermixen und mit dem Mehl zu einem festen Teig verkneten. Den Teig anschließend ca. 1 Stunde ruhen lassen. Den Nudelteig auf einer bemehlten Fläche oder mit einer Nudelmaschine etwa 2 mm dick ausrollen. Aus dem Teig ungleichmäßige, kleine Dreiecke schneiden. Kurz vor dem Anrichten einen großen Topf mit Wasser füllen, reichlich salzen und die Dreiecke darin ca. 3 Minuten garen. Dann die Nudeldreiecke mit einem Schaumlöffel herausnehmen und abtropfen lassen.
Für den roten Nudelteig Rote-Bete-Saft in einem kleinen Topf auf 20 ml reduzieren. Dann mit dem Ei verrühren und mit dem Mehl zu einem festen Teig verkneten. Den Teig anschließend ca. 1 Stunde ruhen lassen. Den Nudelteig auf einer bemehlten Fläche oder mit einer Nudelmaschine etwa 2 mm dick ausrollen. Aus dem Teig ungleichmäßige, kleine Dreiecke schneiden. Kurz vor dem Anrichten einen großen Topf mit Wasser füllen, reichlich salzen und die Dreiecke darin ca. 3 Minuten garen. Dann die Nudeldreiecke mit einem Schaumlöffel herausnehmen und abtropfen lassen.

Brunnenkressepüree zubereiten:

Für das Brunnenkressepüree 10 kleine Triebe der Kresse abzupfen und als Garnitur beiseitelegen. Die restlichen Blätter ebenfalls abzupfen, blanchieren und mit einem Stabmixer ganz fein pürieren. Die Kartoffel schälen, in Salzwasser kochen und pürieren. Das Püree in die Brunnenkressepaste einarbeiten. Mit Salz abschmecken und bis zum Anrichten warm stellen.

Pfifferlinge zubereiten

Die Pfifferlinge putzen und waschen. In einer Pfanne mit Butterschmalz scharf anbraten, den Rosmarinzweig hinzufügen, schließlich salzen und pfeffern.

Schnecken zubereiten

Die eingeweckten Schnecken vom Magensack befreien, sodass nur der Kriechmuskel übrig bleibt. Dann die Schnecken in einer kleinen Pfanne mit den Butterstückchen und der Gemüsebrühe glasieren, abschließend mit Salz abschmecken.

Zander zubereiten

Den Zander mit Salz würzen und auf beiden Seiten bei niedriger Temperatur mit Butterschmalz und dem Thymianzweig ca. 4-5 Minuten in einer Pfanne braten. Die Nudeln in einer Pfanne mit etwas Butter glasieren.

Servier-Tipp:

Das Zanderfilet auf die Seite eines Tellers setzen. Daneben die Pfifferlinge platzieren. Die verschiedenfarbigen Nudeldreiecke dekorativ übereinanderschichten. Vor dem Zanderfilet einen Kreis aus Brunnenkressepüree formen und darauf die Schnecken setzen. Abschließend mit Brunnenkresseblättchen und einigen Tupfen Weißweinbuttersauce garnieren.

Fotostrecken:

Kleines Bilderbuch zum Wein

  • Weißwein im Trend© dpa
    Weißwein im Trend
  • Spätburgunder für Deutschland gut geeignet© DWI/dpa
    Spätburgunder für Deutschland gut geeignet
  • Landschaften voller Weinberge© dpa
    Landschaften voller Weinberge

Deutsche Küche & Spezialitäten

  • Deutsche Küche© dpa
    Deutsche Küche
  • Baden-Württemberg© dpa
    Baden-Württemberg
  • Bayern© dpa
    Bayern

Gourmets-Tipps: Würze, Kräuter, Öl

  • Basilikum© dpa
    Basilikum
  • Salz© dpa
    Salz
  • Foodstyling© dpa
    Foodstyling

Quelle: dpa/Collection Rolf Heyne

| Aktualisierung: Freitag, 15. Juni 2012 11:31 Uhr