100.000 Euro Erlös aus Verkauf von Wildfleisch

100.000 Euro Erlös aus Verkauf von Wildfleisch

1800 Wildschweine werden im Durchschnitt pro Jahr in den Berliner Wäldern geschossen.

Ein Wildschwein läuft durch den Wald

© dpa

Dazu kommen etwa 45 geschossene Tiere, die zum Damwild gehören, einer Hirschart. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine FDP-Anfrage hervor. Das größere Rotwild kommt in Berlin nicht vor.
Die Berliner Forsten nehmen demnach pro Jahr im Schnitt 105.000 Euro aus dem Verkauf des Wildfleisches ein. Meistens wird das Fleisch über Wildhändler und direkt an Restaurants verkauft. Oft wird auch ein Teil an die Jäger abgegeben und verzehrt. An dem Abschuss von Wild in Berlin sind laut Senat 260 bis 270 Jäger beteiligt.
Der Bestand von Wildschweinen und weiblichen und männlichen Damhirschen sei nicht genau einzuschätzen, schrieb der Senat. Es gebe keine Datengrundlage, weder zum Grundbestand noch zum Zuwachs. «Grundsätzlich ist die Schätzung von Wildbeständen mit großen Unsicherheiten behaftet.» Besonders die Zahl der Wildschweine schwanke sehr und hänge vom Wetter und dem Nahrungsangebot ab.
Am Berliner Stadtrand gelten Wildschweine als Plage, weil sie Gärten und Parks verwüsten. Die wärmeren Winter und das Fehlen natürlicher Feinde sorgen für das Überleben des zahlreichen Nachwuchses. Wildschweine werden daher nicht nur in Berlin gezielt gejagt, um die Population zu begrenzen. In Brandenburg schossen Jäger im vergangenen Jahr rund 90.000 Wildschweine. Wegen der Gefahren durch die Afrikanische Schweinepest sollen die Bestände reduziert werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 23. November 2021 08:30 Uhr