Salmonellen: Firma ruft Schweinefleischknacker zurück

Salmonellen: Firma ruft Schweinefleischknacker zurück

Wegen einer möglichen Kontamination mit Salmonellen hat ein Unternehmen aus dem sächsischen Weißwasser (Landkreis Görlitz) Würstchen zurückgerufen.

Salmonellen in einer Petrischale

© dpa

Salmonellen in einer Petrischale

Bei einer Routinekontrolle seien in einer Probe Salmonellen nachgewiesen worden, teilte die Willms Weißwasser GmbH am Freitag, den 22. November 2019 mit.

Salmonellen: Diese Würstchen sind betroffen

Betroffen sind demnach die Produkte Lecker Lausitz Schweinefleischknacker mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 27.11.2019, 28.11.2019 und 1.12.2019. Auch vor einem Verzehr der Olaf Lausitzer Schweinefleischknacker mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 22.11.2019 und 23.11.2019 wurde gewarnt. Ebenso vor Knackern, die zwischen dem 7.11. und dem 22.11. an einer Bedientheke gekauft wurden.

Verkauf auch in Berlin und Brandenburg

Verkauft wurden die Schweinefleischknacker nach Angaben eines Sprechers bei Norma, Rewe, Edeka und Kaufland in den Bundesländern Sachsen, Thüringen, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt sowie über den Direktvertrieb Willms Weißwasser in Sachsen. Das Unternehmen habe die Rückholung aus dem Handel bereits veranlasst, hieß es.
Selbstgemachte Wurst
© dpa

Bratwurst selber machen

Fleisch, Gewürze, Mischen, Mörsern, Wolfen - fertig ist die Bratwurst. Wer sie selbst zubereiten will, muss geschickt und ein bisschen tapfer sein. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 25. November 2019 09:28 Uhr