Mehrzahl der Schüler erhält Fluorid-Behandlungen

Mehrzahl der Schüler erhält Fluorid-Behandlungen

Berliner Experten für Zahngesundheit erreichen durch Vorsorgebehandlungen mit Fluorid-Gel in Schulen knapp zwei Drittel der angesprochenen Kinder und Jugendlichen.

Kind beim Zähne putzen

© dpa

Ein neunjähriges Mädchen putzt sich ihre Zähne mit Zahncreme.

Im vergangenen Schuljahr gaben rund 64 Prozent der Eltern eine Einverständniserklärung für Behandlungen mit Fluorid-Gel ab, im Jahr zuvor waren es rund 66 Prozent gewesen. Das teilte Andreas Dietze, Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Berlin zur Verhütung von Zahnerkrankungen, der Deutschen Presse-Agentur mit.

Prophylaxe-Briefe künftig auch in anderen Sprachen

Die Prophylaxe mit Fluorid-Gel wird laut Dietze dort angeboten, wo das durchschnittliche Kariesrisiko der Schüler überproportional hoch ist. Wenn Eltern keine Einverständniserklärung abgeben, liege das oft auch an sprachlichen Schwierigkeiten. Geplant sei daher, die Briefe auch in anderen Sprachen als Deutsch zu verschicken.
Im Schuljahr 2016/2017 wurden die Eltern von rund 116.000 Kindern angeschrieben, rund 76.600 beteiligten sich. Im Schuljahr 2017/2018 waren es rund 122.500 Angeschriebene. Es ließen sich rund 78.200 Kinder mit Fluorid behandeln.

Zahngesundheit in Berlin hat sich verbessert

Laut Dietze gibt es darüber hinaus für alle Kinder und Jugendlichen Angebote zur Zahngesundheit. «Wir erreichen in den Kitas und Schulen jeweils über 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen», erläutert er mit Blick auf die so genannte Gruppenprophylaxe. Dazu zählt etwa das spielerische Erlernen des richtigen Zähneputzens in Kitas.
Laut Dietze hat sich die Zahngesundheit in Berlin in den vergangenen Jahrzehnten erheblich verbessert. «Das Problem ist die Polarisation. Immer weniger Kinder vereinen eine immer größere Karieslast auf sich. Karies wird immer mehr zu einer sozialen Erkrankung», so Dietze.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 4. November 2019 08:38 Uhr