Tausende Hygiene-Anfragen über «Topf Secret»

Tausende Hygiene-Anfragen über «Topf Secret»

Küchenschaben, altes Fett oder übelriechendes Spülwasser: Rund 15.000 Bundesbürger wollten in diesem Jahr über die Online-Plattform «Topf Secret» wissen, wie es um die Hygiene in ihrem Lieblingslokal, beim Bäcker oder an der Imbissbude steht.

Eine Bedienung mit Tellern

© dpa

Eine Bedienung serviert in einem Restaurant Teller mit Schnitzeln.

«Die meisten Betriebe sind sauber», resümiert Oliver Huizinga in einer ersten Bilanz für die Verbraucherorganisation foodwatch. «Es gab aber auch ekelerregende Funde bis hin zu Risiken für die Lebensmittelsicherheit.» So sei zum Beispiel in einem Hotel in Leipzig die Kühlung für Fisch und Fleisch defekt gewesen.

Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen selten veröffentlicht

«Topf Secret» ist eine gemeinsame Plattform von foodwatch und der Transparenzinitiative «Frag den Staat». Beide Organisationen kritisieren, dass bisher nur ein Bruchteil der amtlichen Lebensmittelkontrollen aktiv durch die Behörden veröffentlicht werde. Mit ihrem Portal wollen sie für Bürger auch weiterhin die Möglichkeit schaffen, über das Verbraucherinformationsgesetz an amtliche Kontrollergebnisse zu gelangen. Mitte Januar 2019 war das Angebot an den Start gegangen.
Brechts
© Anna Blancke, Tip Verlag GmbH & Co. KG

Restaurants in Berlin

Mehr als 5000 Restaurants, Cafés und Bars im Berlin.de- Restaurantführer mehr

Frau in der Küche
© dpa

Küchenhygiene: 10 Tipps

Keime in der Küche können krank machen. Wer die wichtigsten Hygieneregeln beachtet, ist auf der sicheren Seite. Zehn goldene Regeln. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 22. Mai 2019 10:28 Uhr