Steinmeier: Aufklärung über Aids bleibt wichtige Aufgabe

Steinmeier: Aufklärung über Aids bleibt wichtige Aufgabe

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fordert im Kampf gegen die Immunschwäche-Krankheit Aids weiterhin Aufklärung und Bewusstseinsbildung.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

© dpa

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Foto: Monika Skolimowska/Archiv

Dies seien «zwei der Hauptaufgaben», sagte Steinmeier laut einem vorab veröffentlichten Redemanuskript zur Eröffnung der 25. Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung am Samstag. Vorsorge vor Aids und dem HIV-Virus werde auch heute noch in vielen Teilen der Welt vernachlässigt «oder die Infektion gar als Strafe Gottes deklariert», so Steinmeier.
«Aids ist für Millionen Menschen ein schlimmes Schicksal», betonte der Präsident. Der Wissenschaft sei es innerhalb weniger Jahre gelungen, erfolgreiche Therapien bereitzustellen, die vielen HIV-positiven Menschen ein normales Leben ermöglichen. Jedoch dürfen die physischen und psychischen Einschränkungen vieler Erkrankter nicht vergessen werden. «Für sie bleibt die Deutsche Aids-Stiftung eine verlässliche Helferin in der Not».
In 25 Jahren spielte die Operngala nach Angaben der Initiatoren mehr als sechs Millionen Euro für regionale Hilfsprojekte der Aids-Stiftung ein. Anders als vor 25 Jahren lässt sich HIV heute bei rechtzeitiger Diagnose wie eine chronische Krankheit mit Medikamenten behandeln. Doch auch 2016 gingen rund 1100 Patienten zu spät zum Arzt und erhielten die Diagnose erst, nachdem sie schon schwer erkrankt waren.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 3. November 2018 20:39 Uhr