Studie: Weniger Krebsbehandlungen im und nach Lockdown 2020

Studie: Weniger Krebsbehandlungen im und nach Lockdown 2020

Im und nach dem ersten Lockdown 2020 hat es nach Daten eines großen deutschen Klinikbetreibers weniger Krebsbehandlungen gegeben als in der gleichen Zeit 2019.

Stethoskop

© dpa

Ein Stethoskop liegt im Behandlungszimmer eines Arztes.

Der Rückgang der stationären Aufnahmen für Diagnostik und/oder Therapien betrage im Schnitt 10 bis 20 Prozent, heißt es in einer Studie von Autoren um den Mediziner Peter Reichardt vom Helios-Klinikum Berlin-Buch. Besonders betroffen seien Patienten über 75, bei denen im Schnitt ein Fünftel weniger Behandlungen durchgeführt worden seien. Für die Studie wurden rund 69 000 Fälle von 75 Helios-Kliniken in 13 Bundesländern analysiert. Die Autoren halten die Ergebnisse für repräsentativ für Deutschland. Betrachtet wurden Krankenhausaufnahmen zwischen Mitte März und Ende April sowie der Zeit unmittelbar danach bis Mitte Juni 2020 - im Vergleich zu den entsprechenden Zeiträumen 2019. Helios ist nach eigenen Angaben Europas größter privater Klinikbetreiber.
FFP2-Maske
© dpa

FFP2-Masken bieten keinen 100-prozentigen Schutz

Bayern prescht vor und macht ab kommender Woche das Tragen von FFP2-Masken in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr zur Pflicht. Dabei kommt es aus Expertensicht vor allem darauf an, dass man sich nicht auf die Masken allein verlässt - und dass diese richtig sitzen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 14. Januar 2021 07:31 Uhr