Test: E-Patientenakte zum Start mit Praxen in Berlin

Test: E-Patientenakte zum Start mit Praxen in Berlin

Die am 1. Januar 2021 als neues Angebot startenden elektronischen Patientenakten (ePA) sollen aufseiten der Praxen zunächst in zwei Regionen getestet werden.

E-Patientenakte

© dpa

Ein Stethoskop liegt neben einem Laptop.

Die Vernetzung der E-Akten soll laut Bundesgesundheitsministerium in einer ersten Phase mit ausgewählten Leistungserbringern in Berlin und der Kassenärzte-Region Westfalen-Lippe erprobt werden. Aufseiten der Versicherten sollen sich alle Interessierten zum Start freiwillig einen Zugang zur E-Akte als App herunterladen und ihn zunächst für sich selbst nutzen können. In einer zweiten Phase sollen dann im zweiten Quartal - also ab April - schrittweise alle Ärztinnen und Ärzte mit der ePA verbunden werden.

Patienten entscheiden, wer auf E-Akte zugreifen darf

Zum 1. Juli 2021 müssen alle vertragsärztlichen Leistungserbringer in der Lage sein, die ePA zu nutzen und mit Inhalten zu befüllen, wie das Ministerium erläuterte. Als weitere Stufe müssen sich dann bis spätestens 1. Januar 2022 auch die Kliniken anschließen.
FFP2-Masken.png
© Meier & Mannack GbR

FFP2 Masken sicher und zuverlässig kaufen

1.st FUM Smart Solutions - Ihr zuverlässiger Online-Fachhandel für zertifizierte Schutz- und Sicherheitsprodukte aus Berlin. Täglich vertrauen Kunden, darunter Ärzte und Krankenhäuser, auf unsere Qualität. Jetzt FFP2 Masken sicher und schnell online bestellen! mehr

E-Akte soll schrittweise auch mehr Funktionen bekommen

Neben Arztbefunden und Röntgenbildern sollen ab 2022 der Impfausweis, der Mutterpass, das Untersuchungsheft für Kinder und das Zahn-Bonusheft abrufbar sein. Die Patienten entscheiden, was gespeichert wird. Sie bestimmen auch, wer auf die ePA zugreifen darf - im ersten Jahr aber noch nicht in verfeinerter Form. Erst ab 1. Januar 2022 soll für jedes Dokument einzeln festzulegen sein, welcher Arzt es sehen kann.

E-Patientenakte enthält Arztbriefe oder Befunde

Zum Start ab 1. Januar 2021 können Patienten ihre E-Akte, die von der Krankenkasse angeboten wird, mit Dokumenten, Arztbriefen oder Befunden füllen. Anfangs sollen Dokumente, die nicht digitalisiert vorliegen, noch per Smartphone oder Tablet als PDF einzuscannen sein.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 11. Dezember 2020 13:57 Uhr