Kinder nehmen Giftstoffe durch Umwelt und Produkte auf

Kinder nehmen Giftstoffe durch Umwelt und Produkte auf

Kinder nehmen nach einer Studie des Kinderhilfswerks terre des hommes zahlreiche Giftstoffe durch die Atemluft, Wasser, Nahrungsmittel und Produkte wie Spielzeug oder Kleidung auf.

Kinder im Bällebad

© dpa

Eine Studie warnt vor der Belastung durch Umweltgifte: Viele Kinder nehmen durch Atemluft, Wasser, Nahrungsmittel, Spielzeug oder Kleidung schädliche Substanzen auf.

«In Deutschland haben 97 Prozent der Drei- bis 17-Jährigen Substanzen im Blut, die aus Plastik stammen», heißt es in der Kurzfassung der Studie «Die stille Pandemie - Umweltgifte schädigen Kinder», die der ehemalige Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, Baskut Tuncat, verfasst hat. Terre des hommes hat das Papier am Mittwoch (28. Oktober) zum Start der internationalen Kampagne «my planet - my rights» («mein Planet - meine Rechte») in Osnabrück vorgestellt. Die Studie fasst verschiedene wissenschaftliche Untersuchungen zusammen.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Die Organisation fordert, dass das Recht der Kinder auf eine gesunde Umwelt in einem Zusatzprotokoll zur UN-Kinderrechtskonvention verankert wird. «Damit wären alle Unterzeichnerstaaten verpflichtet, ihre Politik stärker auf das Kindeswohl auszurichten», sagte Vorstandssprecherin Birte Kötter. «Das wäre ein Meilenstein für die Lebenschancen zukünftiger Generationen.»
Dem Kinderhilfswerk zufolge habe die weltweite Umweltzerstörung dazu geführt, dass Babys überall auf der Welt mit Giftstoffen im Körper zur Welt kommen. Auch die Luftverschmutzung sei für die Kleinsten besonders schlimm. «Kinder erleben, wie die Zerstörung von Weltklima und Ökosystemen ihre Zukunftschancen ruiniert», sagte Kötter. «Das können wir nicht länger hinnehmen.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 28. Oktober 2020 16:54 Uhr