Barmer: Operationen lieber in erfahrenen Kliniken machen

Barmer: Operationen lieber in erfahrenen Kliniken machen

Risiken bei komplizierten Operationen sind laut einer Studie häufig geringer, wenn die Eingriffe Kliniken mit viel Erfahrung übernehmen. «Gelegenheitschirurgie gefährdet Leben», warnte die Barmer Krankenkasse bei der Vorstellung einer Analyse in Berlin.

Operation

© dpa

Laut einer Barmer-Studie kann sich bei Operationen ein längerer Anfahrtsweg lohnen. In Kliniken mit viel Erfahrung sind Eingriffe oft weniger risikoreich.

«Eingriffe sind in der Regel sicherer, wenn Chirurgen und das interdisziplinäre Team mit der Patientenversorgung vor und nach der Operation viel Erfahrung haben», sagte Vorstandschef Christoph Straub. Gebraucht werde ein «Masterplan für mehr Wettbewerb um Qualität». Vor allem bei komplexen OPs sollten hohe Fallzahlen und Spezialistenteams bei der Klinik-Wahl wichtiger sein als die Nähe.
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Eine Bündelung in Kliniken mit größerer Routine hätte erhebliche Effekte, wie die Untersuchung ergab. So könnten beim Entfernen von Bauchspeicheldrüsen- und Darmkrebs pro Jahr fast 380 Todesfälle - bezogen auf 30 Tage nach der OP - verhindert werden, wenn Eingriffe in Kliniken mit hoher Fallzahl gemacht würden. Ausgewertet wurden dafür den Angaben zufolge Abrechnungsdaten der Kasse und Qualitätsberichte der Kliniken. Bei OPs an der Wirbelsäule zeige sich auf dieser Datenbasis kein so eindeutiger Zusammenhang zur Fallzahl.
«Um bessere Qualität bei einer planbaren Operation zu erzielen, lohnt sich ein etwas längerer Anfahrtsweg», sagte Straub. So sei etwa für 99 Prozent der Bevölkerung ein von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifiziertes Darmkrebszentrum binnen 60 Minuten zu erreichen. Es gebe aber immer noch viele Eingriffe in Häusern, die mit bestimmten Fällen eher wenig Erfahrung haben. Der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Kassen als oberstes Entscheidungsgremium des Gesundheitswesens sollte seine Festlegungen von Mindestzahlen für bestimmte Eingriffe ausweiten. Der Kassenchef betonte zugleich: «Es reicht nicht allein, die Fälle zu zählen.» Wichtig seien ebenfalls eingespielte Abläufe bei Operationen und die technische Ausstattung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 25. September 2020 12:16 Uhr