Angststörung kann auf Kinder abfärben

Angststörung kann auf Kinder abfärben

Haben Eltern eine Angststörung, könnte diese auf ihre Kinder abfärben. Darauf weist der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (BKJPP) hin.

Kind fürchtet sich

© dpa

Bei Kindern, deren Eltern an einer Angststörung leiden, besteht die Gefahr, dass sie diese Verhaltensweisen übernehmen.

Es bestehe die Gefahr, dass die Kinder von Betroffenen ängstliche Verhaltensweisen übernehmen. Sie hätten häufiger psychische Probleme als Kinder, deren Vater oder Mutter nicht unter einer Angststörung leiden, heißt es.
Zugleich betont der Verband aber: Nicht jedes Kind angstkranker Eltern entwickelt eine Störung. Und es gibt nicht nur familiäre Faktoren, die darauf Einfluss haben.
Eltern sind Vorbilder
Den Experten zufolge scheint die Lernerfahrung insbesondere bei der Entwicklung von krankhaften Ängsten aber eine große Rolle zu spielen. Das heißt, die Kinder schauen sich das Verhalten bei dem betroffenen Elternteil ab – denn sie nehmen Vater oder Mutter als Vorbild wahr.
Ein weiteres Problem ist, wenn die Eltern den Nachwuchs übermäßig behüten: Das schränkt ihn in der Entwicklung von Eigenständigkeit und sozialer Kompetenz ein. Oft entstehe so ein «Teufelskreis» aus Überfürsorge und steigenden Verhaltensdefiziten sowie erhöhter Angstlichkeit des Kindes.
Kinder nicht als Helfer nutzen
Arbeiten am Laptop
© Drobot Dean - stock.adobe.com

Berlin-Mail für Individualisten

Zeig, dass Du Berliner bist und sichere Dir Deinen.Namen@Berlin.de als E-Mail-Adresse. Die sichere und zuverlässige Berlin-Mail bietet alles, was Du für den Alltag im Internet brauchst. mehr

Darum gilt der Rat: Leidet man an einer Angststörung, sollte man diese therapieren lassen – um die eigenen Ängste möglichst nicht an die Kinder weiterzugeben. Was man keinesfalls tun sollte: Die Kinder als Helfer nutzen, um die Ängste zu überwinden. Sie seien davon in der Regel überfordert.
Besser ist: Wenn ein Elternteil beispielsweise eine Panikattacke hat, sollte sich der andere verstärkt um das Kind kümmern und dabei viel Zuversicht ausstrahlen. (www.kinderpsychiater-im-netz.org)

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 5. Juni 2020 11:58 Uhr