«Balsamico» darf auch aus Deutschland kommen

«Balsamico» darf auch aus Deutschland kommen

Der Vertrieb von Essig-Produkten als «Balsamico» aus Deutschland ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) rechtens. «Balsamico» sei kein geschützter Begriff, befanden die obersten EU-Richter am Mittwoch, den 4. Dezember 2019 in Luxemburg (Rechtssache C-432/18).

EuGH Luxemburg

© dpa

Vor den Bürotürmen des Europäischen Gerichtshofs mit der Aufschrift «Cour de Justice de l'union Européene» im Europaviertel auf dem Kirchberg.

Hintergrund war ein Streit zwischen italienischen Produzenten und einem deutschen Unternehmen. Die Firma Balema aus Kehl in Baden-Württemberg vertreibt seit Jahren in Deutschland eigene, auf Essig basierende Produkte unter der Bezeichnung «Balsamico» und «Deutscher Balsamico». Die italienischen Produzenten hatten sich dagegen gewandt mit der Begründung, die Bezeichnung verstoße gegen die in der Europäischen Union geschützte geografische Angabe «Aceto Balsamico di Modena».

«Aceto Balsamico di Modena» weiterhin geschützt

Mit derartigen geschützten Lebensmittelbezeichnungen sollen regionale Spezialitäten in Europa vor widerrechtlicher Aneignung und Nachahmung geschützt werden. Bei «Aceto Balsamico di Modena» gelte der Schutz allerdings nur für die Bezeichnung als Ganzes, führten die Richter weiter aus.
Verschiedene Essigsorten
© dpa

Essig: Kann er schlecht werden?

Sind Schlieren und Fäden ein Zeichen dafür, dass Essig schlecht geworden ist? Kann Essig überhaupt verderben? Die wichtigsten Fakten zur Haltbarkeit von Essig. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. Dezember 2019 13:08 Uhr