WHO erkennt Burnout als Krankheit an

WHO erkennt Burnout als Krankheit an

Die Anerkennung von Burnout als Krankheit entscheidet auch darüber, ob die Kosten für eine Therapie von der Kasse übernommen werden.

Völlig erschöpft? Dann sollte man gegensteuern

© dpa

Die Konzentration fällt schwer, für alles braucht man länger und ständig müde - wer diese Symptome bei sich entdeckt, könnte an einem Burnout leiden.

Die World Health Organization (WHO) hat bei ihrer Jahrestagung in Genf bekanntgegeben, Burnout als Krankheit anerkennen zu wollen. Der Erschöpfungszustand soll in das ICD-11 aufgenommen werden, der als internationales Klassifikationssystem der Krankheiten gilt. Der Katalog soll im Januar 2022 den alten ablösen.

Auch Spielsucht und Sexsucht bald Krankheiten

Neben Burnout werden auch weitere Erkrankungen in das Klassifikationssystem aufgenommen, die bisher nicht anerkannt waren. Dazu zählen die Video- und Onlinespielsucht sowie die Sexsucht. Transsexualität wird endlich aus dem Katalog gestrichen. Sie gilt bisher als psychische Störung.
Depressionen
© dpa

Depression

Symptome und Behandlung von Depressionen mit Tipps für Angehörige, Freunde und Partner. mehr

Quelle: BerlinOnline, WHO

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Mai 2019 12:00 Uhr