Auch Sonne hinter Wolken schadet der Haut

Auch Sonne hinter Wolken schadet der Haut

Wolken am Himmel filtern nicht automatisch schädliche UV-Strahlen aus dem Sonnenlicht: Bis zu 90 Prozent der Strahlung kommt durch.

UV-Strahlen

© dpa

Ein wolkiger Himmel bildet nicht automatisch einen Sonnenschutz für die Haut.

Ein bewölkter Himmel ist noch kein Grund, auf Sonnencreme zu verzichten. Denn bis zu 90 Prozent der für die Haut gefährlichen UV-Strahlen schaffen es auch durch eine Wolkendecke, warnt das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ).

Sonnenschutz ab UV-Index von 3

Wie gefährlich die Strahlung gerade tatsächlich ist, verrät die UV-Prognose des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS). Liegt der sogenannte UV-Index bei einem Wert von drei oder mehr, sollte man nur mit Sonnenschutz vor die Tür gehen - dazu zählen auch Cremes und Co. mit ausreichendem Lichtschutzfaktor.

Filter für UV-A und UV-B

Nach Angaben des DKFZ sollte der mindestens bei 20 liegen, das Sonnenschutzmittel sollte außerdem einen UV-A- und einen UV-B-Filter haben. Das sind unterschiedliche Varianten der UV-Strahlen, beide sind aber auf ihre Art für die Haut gefährlich.
Hut gegen UV-Strahlung
© dpa

Gesunde Bräune gibt es kaum

Bräune von der Sonne oder aus dem Solarium mag gut aussehen - ist aus Sicht von Experten aber alles andere als gesund. Sie raten daher: Wer unbedingt braun sein will, sollte Cremes benutzen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 20. Mai 2019 14:54 Uhr