UV-Schutz in Kontaktlinsen schützt nur Teil des Auges

UV-Schutz in Kontaktlinsen schützt nur Teil des Auges

UV-Schutz in Kontaktlinsen gibt eine trügerischere Sicherheit, denn sie bedecken nur einen Teil des Auges. Und nicht immer halten die Produkte was sie versprechen.

Kontaktlinse schützen nicht ausreichend vor Sonne

© dpa

Kontaktlinsen mit UV-Schutz schützen nur den Teil des Auges vor Sonne, der von der Linse bedeckt ist.

Manche Kontaktlinsen bieten nicht nur scharfe Sicht, sondern zusätzlich auch einen UV-Schutz. Allerdings ist der nicht immer so gut wie vom Hersteller versprochen. Zudem deckt er nie das ganze Auge ab, sondern immer nur die Pupille und einen Teil der Iris. Darauf weist die Zeitschrift «Öko-Test» (Ausgabe 4/2019) hin. Bei Sonnenlicht sollten Kontaktlinsen-Träger daher immer eine zusätzliche Sonnenbrille aufsetzen.

Zwei Kontaktlinsen fallen im Test durch

Neun weiche Monatslinsen hat «Öko-Test» genauer untersucht, drei davon mit UV-Schutz. Das Ergebnis: Sieben sind «sehr gut» oder «gut», Kritikpunkte gab es vor allem bei Details wie den Packungsangaben. Zwei Linsen-Modelle wurden deutlich abgewertet, auf «ausreichend» beziehungsweise «mangelhaft». In beiden Fällen war vor allem die Sauerstoffdurchlässigkeit nicht in Ordnung. Und auch der versprochene UV-Schutz entsprach in beiden Fällen nicht den höchsten Standards.
Sehtest
© dpa

Augen

Augenkrankheiten, Laserbehandlungen, Tipps für den Brillenkauf und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 30. April 2019 12:59 Uhr