Grauer Star: Wann sollte operiert werden?

Grauer Star: Wann sollte operiert werden?

Eine Operation des Grauen Stars gehört eher zur Routine eines Arztes. Wann operiert wird, entscheidet allerdings der Patient.

Untersuchung beim Augenarzt

© dpa

Eine Operation des Grauen Stars ist leichter und weniger riskant, wenn die Krankheit noch eher am Anfang ist.

Der Graue Star ist heilbar. Der richtige Zeitpunkt für die Operation der Linsentrübung hängt vor allem davon ab, wie sehr die Krankheit Patienten im Alltag beeinträchtigt.

Augen-OP nicht zu lagen rauszögern

Zu lange hinausschieben sollten Betroffene den Eingriff aber nicht, rät der Berufsverband der Augenärzte Deutschlands. Das gilt vor allem für Grauer-Star-Patienten, die viel im Auto unterwegs sind: Diese sollten wenigstens einen Sehtest machen und sich nicht nur auf ein subjektives «Geht doch noch!»-Gefühl verlassen. Alle anderen können theoretisch auch länger warten.

Sturzgefahr steigt durch Grauen Star

Gerade Ältere sollten dabei aber bedenken, dass mit abnehmendem Sehvermögen die Sturzgefahr steigt - zum Beispiel, weil man Hindernisse nicht mehr so gut wahrnimmt. Und: Grauer Star lässt sich nach Angaben des Verbands zwar im fortgeschrittenen Stadium noch operieren. Leichter und weniger riskant ist der Eingriff aber, wenn die Krankheit noch eher am Anfang ist.
Grauer Star im Alter
© dpa

Grauer Star: Nur eine OP hilft bei Katarakt

Die Augenkrankheit Grauer Star ist nur durch eine Operation heilbar. Dafür ist danach meist nicht mal mehr eine Brille nötig. Symptome, Ursachen und Behandlung der Augenlinsentrübung. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 12. April 2019 15:36 Uhr