Wie sich Eltern eines Kindes mit Asthma für Notfälle rüsten

Wie sich Eltern eines Kindes mit Asthma für Notfälle rüsten

Kommt es bei einem Kind mit einer Asthma-Erkrankung zu einem Notfall, dann ist schnelles Handeln wichtig. Betroffene Eltern und ihre Kinder sollten daher gut vorbereitet sein.

Kind mit Asthma

© dpa

Kinder mit Asthma brauchen meist nicht nur Langzeitmedikamente - Eltern müssen auch für den Notfall gewappnet sein.

Ist ein Kind an Asthma erkrankt, sollten sich die Eltern um eine Schulung für den Umgang mit der Krankheit und den Medikamenten kümmern. Ab etwa fünf Jahren nimmt auch das Kind daran teil, erklärt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Füllstand der Asthma-Medikamente überprüfen

Die Arzneien müssen im Notfall griffbereit sein. Sie dürfen nicht abgelaufen sein. Außerdem gilt es, regelmäßig den Füllstand zu überprüfen. Neben der Familie ist es sinnvoll, auch Lehrer und Betreuer mit einzubeziehen: Sie sollten Bescheid wissen, was zu tun ist, wenn sich ein Notfall anbahnt.

Jedes zehnte Kind hat Asthma

In Deutschland ist dem BVKJ zufolge jedes zehnte Kind von Asthma betroffen. Es handle sich um eine der häufigsten chronischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen.
Allergiker und Asthma
© dpa

Asthma: Wenn die Luft wegbleibt

Asthmatiker sollten immer ihr Notfall-Spray griffbereit haben. Atemtechniken und bestimmte Körperhaltungen helfen zusätzlich, akute Beschwerden zu lindern. mehr

Zu früh auf der Welt
© dpa

Asthma tritt bei Frühchen häufiger auf

Erschwertes Atmen und Husten-Anfälle sind Symptome für Asthma. Das tritt bei Kleinkindern, die als Frühchen geboren wurden, häufiger auf. Das fanden Forscher heraus. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 14. November 2018 17:15 Uhr