Bewegung senkt Risiko für Brustkrebs

Bewegung senkt Risiko für Brustkrebs

Es ist mittlerweile unumstritten, dass Bewegung die Gesundheit in erheblichem Maße fördert. Sogar das Brustkrebs-Risiko lässt sich durch Sport senken. Mit ein paar Tricks schafft man es, sich besser zu motivieren.

Joggerin

© dpa

Wer jeden Tag mit Sport leicht ins Schwitzen kommt, senkt das Brustkrebs-Risiko. Foto: Paul Zinken

Bonn (dpa/tmn) - Jeden Tag einmal leicht ins Schwitzen kommen - das hält den Körper fit. Werden die Tage wieder kürzer und ist es draußen kälter, fällt es vielen schwerer, sich aufzuraffen. Es lohnt sich aber, auch im Herbst und Winter aktiv zu bleiben, betont die Deutsche Krebshilfe.
Das Risiko an Brustkrebs zu erkranken, sinke dadurch um 20 bis 30 Prozent. Schon 30 Minuten Bewegung am Tag aktivieren den Stoffwechsel, stärken die körpereigenen Abwehrkräfte und helfen dem Körper, Schäden am Erbgut selbst zu reparieren.
Wer sich bisher nicht so viel bewegt hat, sollte sich messbare und realistische Ziele setzen, rät die Krebshilfe. Zum Beispiel: «In drei Monaten schaffe ich es, 30 Minuten am Stück zu joggen.» Diese hält man in einem Vertrag mit sich selbst fest, der gut sichtbar zu Hause an der Wand hängt. Was vielen auch hilft, dranzubleiben: sich mit anderen zusammenzuschließen und gemeinsam mehr Aktivität in den Alltag zu integrieren.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 5. Oktober 2018 17:10 Uhr