Was bei Nasenbluten hilft

Was bei Nasenbluten hilft

Was passiert in der Nase, wenn das Blut auf einmal zu laufen beginnt? Und was kann man tun, um den Strom zu stoppen? Ein Experte klärt auf.

Was tun bei Nasenbluten?

© dpa

Ein kalter Lappen im Nacken und das Zusammendrücken der Nasenflügel hilft, eine Blutung in der Nase schnell wieder zu stoppen.

Oft trifft es einen unvermittelt: Ohne Vorwarnung schießt plötzlich Blut aus der Nase. Literweise - jedenfalls gefühlt. Wo kommt bloß all dieses Blut her? Und wie stillt man Nasenbluten richtig?

Woher kommt das ganze Blut?

Es sieht eher so aus, als sei eine Hauptschlagader geplatzt, in Wirklichkeit ist es Blut aus den Gefäßen, die die Nasenschleimhaut versorgen. Und wie man sieht, ist sie sehr gut versorgt, sagt Adrian Münscher von der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.
Bei Erwachsenen ist es meist ein Anstieg des Blutdrucks, der ein kleines Gefäß zum Platzen bringt. Oder eine Kombination aus einer schon gereizten, trockenen Schleimhaut und hohem Blutdruck. An der Nasenscheidewand gibt es zudem eine Stelle, wo viele Gefäße zusammenlaufen. Beschädigt jemand dort die Hautbarriere, etwa beim Nasenbohren, läuft besonders viel Blut aus der Nase.

Was hilft gegen Nasenbluten?

«Da helfen immer noch die alten Hausmittel», sagt Münscher. Ein kalter Lappen im Nacken sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße blitzschnell zusammenziehen. Außerdem hilft es, die Nasenflügel fest zusammenzudrücken. «Das wirkt wie ein Verband.» Den Kopf in den Nacken legen, wie früher mitunter empfohlen, ist tabu. Um zu verhindern, dass Blut in den Magen läuft, beugt man sich besser nach vorne. Hat das Nasenbluten aufgehört, ist meist alles wieder in Ordnung.
Lässt sich die Blutung nicht stillen, müssen Betroffene zum Arzt gehen. Das gilt auch, wenn das häufiger passiert. «Wer zwei Mal die Woche Nasenbluten hat, sollte zusammen mit einem Arzt nach der Ursache forschen», rät Münscher. Dahinter können zu hoher Blutdruck, eine Blutgerinnungsstörung - auch verursacht durch Gerinnungshemmer - oder in seltenen Fällen eine Wucherung in der Nase stecken.
Gereizte Schleimhäute
© dpa

Wann Nasenbluten ein Fall für den Arzt ist

Schnauben, wischen, tupfen: Die Nase blutet relativ leicht. Meistens ist das aber harmlos. Hat man öfter Nasenbluten oder nimmt blutverdünnende Medikamente, sollte man aber zum Arzt gehen. mehr

Wen frage ich am besten?
© dpa

In der Nase bohren? Besser nicht!

Nicht nur Kinder bohren regelmäßig in der Nase. Das ist nicht nur unschön anzusehen, sondern kann auch ernste gesundheitliche Folgen haben. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 16. August 2018 12:12 Uhr