Bei Schüttelfrost sofort handeln

Bei Schüttelfrost sofort handeln

Fast jeder hat irgendwann mit Fieber im Bett gelegen. Das verschwindet nach einiger Zeit wieder. Doch was soll man tun, wenn starker Schüttelfrost hinzukommt?

Grippe

© dpa

Normales Fieber ist eine Reaktion des Körpers auf Infekte. Wenn ein starker Schüttelfrost hinzukommt, muss dringend gehandelt werden.

Ein bisschen Fieber schadet einem ansonsten gesunden Organismus nicht. Schließlich handelt es sich um eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Beginnt der Fiebernde allerdings zu zittern, sieht es anders aus. Bei Schüttelfrost müssen wirksame Gegenmittel her.

Wie entsteht Schüttelfrost?

Wenn Immunzellen Bakterien ausmachen, lösen sie eine Kettenreaktion aus. Mehrere Botenstoffe schießen durch den Körper und geben schließlich in der Kommandozentrale Bescheid, dass Gefahr droht. Der Hypothalamus im Gehirn regelt dann die Körpertemperatur nach oben, mit dem Ziel, die Bakterien zu töten. Je mehr Bakterien unterwegs sind, desto weiter heizt er dem Körper ein.
Irgendwann fährt der Hypothalamus seine letzten Geschütze auf - die «last line of defence», wie Prof. Hanns-Christian Gunga vom Institut für Physiologie an der Berliner Charité erklärt. Er aktiviert die zentrale Zitterbahn, die wiederum an das motorische System angeschlossen ist. Alle Muskeln im Körper beginnen nun, sich wie verrückt zusammenzuziehen und wieder zu entspannen. «Der Menschen klappert geradezu, wenn er Schüttelfrost bekommt.»

Was hilft gegen Schüttelfrost?

Lange kann der Körper das nicht durchhalten. Denn für das Zittern wird extrem viel Energie benötigt. «Die Zucker-Vorräte sind alsbald aufgebraucht», sagt Gunga. Und dann geht es an die Substanz. Bekommt ein Fiebernder Schüttelfrost, ist es also höchste Zeit zu handeln. Am besten kommt ein effektiver Fiebersenker zum Einsatz. ASS etwa sorgt dafür, dass der Hypothalamus keine Signale mehr empfängt, die Heizung weiter hochzudrehen.
Fiberthermometer und Medikamente
© dpa

Fieberkrampf: So reagieren Eltern richtig

Da Fieberkrämpfe auch bei niedrigen Körpertemperaturen möglich sind, können sich Eltern nicht darauf vorbereiten. Ein Experte erklärt, was in solchen Situationen zu tun ist. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. Juli 2018 10:12 Uhr