2018 wird ein Zeckenjahr

2018 wird ein Zeckenjahr

Wer auf einer Wiese entspannt die Sonne genießen möchte, denkt meist nicht an Zecken. Doch Vorsicht: In diesem Jahr besteht ein besonders hohes Risiko, gebissen zu werden.

Zwei Zecken sitzen auf einem Blatt

© dpa

Mit der Wärme kommen auch wieder Zecken. Eine Impfung wird in manchen Gebieten dringend empfohlen.

Je schneller eine Zecke entfernt wird, desto geringer ist die Gefahr, an Borreliose zu erkranken. Daher sollte man den Körper im Sommer nach einem Aufenthalt im Freien sofort absuchen. Dazu rät das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung, das ein «Zecken-Jahr» für 2018 voraussagt.

Vorbeugend gegen FSME impfen lassen

In diesem Sommer sei das Risiko, gestochen zu werden, erhöht. Zecken können auch Erreger übertragen, die für eine Form der Hirnhautentzündung verantwortlich sind. Um der Gefahr einer Erkrankung vorzubeugen, kann und sollte man sich gegen das FSME-Virus impfen lassen. Das gilt vor allem für Menschen in Süddeutschland, wo die Dichte an mit dem Virus infizierten Zecken höher ist.

Zeckenmittel alle drei Stunden erneuern

Auch spezielle Sprays oder Cremes schützen vor den Blutsaugern. Spätestens nach drei Stunden sollte das Mittel allerdings neu auf alle unbedeckten Hautstellen aufgetragen werden. Einen natürlichen Schutz bieten zudem lange Hosen und langärmlige Kleidung.
Zecke fachgerecht entfernen
© dpa

Zecken sicher entfernen: So geht's

Zecken sollten so schnell wie möglich entfernt werden. Das richtige Werkzeug und eine gute Technik verringern dabei das Risiko, dass ernste Krankheiten übertragen werden. mehr

Lyme-Borreliose wird von Zecken übertragen.
© dpa

Zecken & Borreliose

Wie man sich vor Zecken schützt, Borreliose erkennt, wer eine FSME-Impfung braucht und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 4. Juli 2018 16:48 Uhr